Ärztekammer zu Brillenregelung: Vernünftiger Kompromiss

72,60 Euro Selbstbehalt bei Brillen und Kontaktlinsen ist gerechter als die komplette Streichung der Zuschüsse - Vorsorgegedanke bleibt gewahrt

Wien (OTS) - Die Vorsitzende der Fachgruppe Augenheilkunde und Optometrie der Ärztekammer für Wien, Helga Azem, befürwortet die gestern, Mittwoch, im Parlament beschlossene Neuregelung der Selbstbehalte für Brillen und Kontaktlinsen. Azem: "Es ist auf jeden Fall besser, die Selbstbehalte auf 72,60 Euro zu erhöhen, anstatt die Zuschüsse auf Brillen und Kontaktlinsen komplett zu streichen."****

Die gestern endgültig von allen vier Parlamentsparteien beschlossene Regelung sei wesentlich gerechter als der zuvor diskutierte Vorschlag, der der Gesundheitsministerin nicht nur seitens der Ärzteschaft vehemente Kritik einbrachte. Azem: "Mit der Erhöhung der Selbstbehalte bleibt der Vorsorgegedanke auf jeden Fall gewahrt, und es erfolgt keine willkürliche Ausgrenzung von Personen, die sich keine Brille mehr leisten können."

Azem führt den Erfolg, dass diese Regelung nochmals überdacht wurde, auf die Gesprächsbereitschaft zwischen Ärztekammer und Ministerium zurück. Azem: "Die ganze Aufregung über die Streichung der Zuschüsse hätte man sich sparen können, wenn man gleich mit uns über ein solch heikles medizinisches Thema gesprochen und nicht bis zur letzten Sekunde taktiert hätte." Vielleicht sollte man sich endlich von dieser verfehlten politischen Grundeinstellung verabschieden und die Ärzte in derart wichtige Entscheidungen von Beginn an einbeziehen, so Azem abschließend. (bb)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Mag. Brigitte Biedermann
Tel.: (++43-1) 51501/1407
Fax: (++43-1) 51501/1289
biedermann@aekwien.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001