Licht ins Dunkel 2004: Telekom Austria intensiviert Engagement bei Österreichs größter Spendenaktion

Wien (OTS) - Telekom Austria als erster Großspender bei
"Willkommen Österreich" - Call Center-Technik für bis zu 220 Arbeitsplätze - Flexible Zuteilung der Spendenanrufe mit neuem Callrouting - Video Livestreams vom Benefizabend und von der Weihnachtssendung - Einbindung von 500 MultimediaStations -Online-Schneeballschlacht auf aon.at macht junge Menschen auf "Licht ins Dunkel" aufmerksam

Telekom Austria hat ihr Engagement bei der 32. Auflage von "Licht ins Dunkel" noch einmal ausgeweitet. Ergänzend zur schon traditionellen Unterstützung der vergangenen Jahre mit Aufbau und Betrieb der Call Center-Arbeitsplätze im ORF-Zentrum Küniglberg und in den ORF-Landesstudios, der Bereitstellung der kostenfreien Spendenhotline 0800 24 12 04 und dem LiveStreaming der Auftaktsendung am 1. Dezember 2004 sowie der Weihnachtssendung am Heiligen Abend sind heuer auch rund 500 MultimediaStations und ein OnlineGame auf dem Portal aon.at in Österreichs größte Spendenaktion eingebunden, um auch jüngere Menschen für die wichtigste Spendenaktion des Landes zu gewinnen.

Telekom Austria als erster Großspender bei "Willkommen Österreich"

Im Vorfeld der rund 2-stündigen Auftaktsendung "Ist da jemand? - Ein Benefizabend für Licht ins Dunkel" hat Telekom Austria Generaldirektor Heinz Sundt gestern im "Willkommen Österreich"-Interview die Beweggründe für das langjährige Engagement und die nochmalige Ausweitung der Unterstützung im heurigen Jahr dargelegt: "Bei 'Licht ins Dunkel' setzen Jahr für Jahr tausende Österreicher mit ihrer Spende ein Zeichen für die Menschlichkeit. Diese einmalige Aktion für hilfsbedürftige Mitmenschen genießt heute weltweite Anerkennung. Für Telekom Austria war es von Anfang an selbstverständlich, ihre Technologie in den Dienst dieser großartigen Sache zu stellen", so Heinz Sundt. "Heuer haben wir auch unsere noch jungen Technologien wie die MultimediaStation und unser Portal in das Licht ins Dunkel Engagement einbezogen, um verstärkt junge Menschen auf die Spendenaktion aufmerksam zu machen", so Heinz Sundt abschließend.

Tonnenschwere Call Center Ausrüstung und innovative Verteilung aller Anrufe

Telekom Austria startet jedes Jahr bereits im September mit den technischen Vorbereitungsarbeiten für die Aktion "Licht ins Dunkel". Für die über 150 Call Center Arbeitsplätze im ORF-Zentrum Küniglberg müssen rund 8 Tonnen EDV-Equipment aufgebaut und ganze 7 km Kabel verlegt werden. Für die Call Center Arbeitsplätze in den Bundesländern kommen je ORF-Landesstudio noch einmal 350 Kilogramm an IT-Ausstattung dazu.

Damit die Spendenanrufe heuer entsprechend dem Aufkommen flexibel zwischen den VIP-Plätzen im ORF-Zentrum und den Landesstudios sowie den von Bundesheersoldaten besetzten Call Center-Arbeitsplätzen verteilt werden können, hat Telekom Austria eine neue Callrouting-Applikation programmiert. Damit wird die Call Center Infrastruktur insgesamt besser ausgelastet und die Spendenzusagen werden dadurch lückenlos erfasst. Bei "Licht ins Dunkel 2003" konnten vom verteilten Call Center gleicher Kapazität rund 3.200 Anrufe bei der Gala und rund 32.200 Anrufe am 24. Dezember abgewickelt werden.

Auch heuer wird jeder Call Center Arbeitsplatz mit einem eigenen, an die zentrale Spendendatenbank angebundenen Spenden-PC ausgestattet sein. Damit können die Spendenzusagen online abgespeichert und der aktuelle Spendenstand jederzeit abgerufen werden.

ORF-Sendungen live im Internet
Die von Barbara Stöckl moderierte Auftaktsendung "Ist da jemand? -Benefizabend für Licht ins Dunkel" am 1. Dezember 2004 und die gesamte Weihnachtssendung am 24. Dezember 2004 werden von Telekom Austria wieder live ins Internet übertragen. Die Livestreams können auf den Websites www.telekom.at, www.aon.at und http://lichtinsdunkel.orf.at im Format Windows Media und in den Bandbreiten 56 kbit/s (für POTS und ISDN) sowie 300-550 kbit/s (Multistream für ADSL-Kunden) empfangen werden.

Spendenmöglichkeit über neue Medien

Für "Licht ins Dunkel" kann man auch auf landesweit rund 500 MultimediaStations, den Telefonzellen mit Breitband-Internet, seine Spende abgeben. Die Aktion ist während der gesamten Laufzeit zentral in den Content der MultimediaStation integriert. Durch Antippen des Weihnachtsmannes auf der Startseite gelangt man zur Homepage der Aktion "Licht ins Dunkel", wo man entweder eine Sofort-Spende von 2 Euro deponieren oder das Restguthaben des Münzeinwurfs für "Licht ins Dunkel" spenden kann. Nach getätigter Spende öffnet sich ein Pop Up Fenster "Danke für Ihre Spende".

Beim Online-Game "Schneeball-Schlacht" auf dem aon Portal wird innerhalb des Spiels auf eine Spendenseite gelinkt und Werbung für "Licht ins Dunkel" gemacht. Damit wird die junge Gamerszene auf dem stark frequentierten Spieleportal von aon.at gezielt auf Österreichs größte Hilfsaktion aufmerksam gemacht.

Alle Spendenmöglichkeiten auf einen Blick
- Inland Telefon (kostenfreie Hotline): 0800 24 12 04
- Ausland Telefon: +43 1 24660
- Inland Fax: 0800 222 444
- E-Mail: lichtinsdunkel@orf.at
- Internet: www.telekom.at, www.aon.at und http://lichtinsdunkel.orf.at

Telekom Austria übernimmt auch wieder den Erlagscheindruck - im Vorjahr ca. 40.000 Stück - und den Versand der Erlagscheine an die Spender.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
Fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0001