Josefstadt: Bezirksparlament spricht sich für LKW-Fahrverbot aus

BV-Stv. Kerry: "Bezirks-ÖVP stimmt dagegen und argumentiert als Speerspitze der Frächter"

Wien (SPW-K) - Das Josefstädter Bezirksparlament hat sich gestern mit den Stimmen von SPÖ und Grünen für einen Antrag der SPÖ ausgesprochen, in dem ein Fahrverbot für Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen durch den Bezirk gefordert wird. "Die täglichen Transporte haben sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt und die Zustellfahrzeuge werden immer größer, obwohl die Bevölkerungszahl im innerstädtischen Bereichen abgenommen hat", sagt Bezirksvorsteher-Stellvertreter Mag. Manfred Kerry. ****

Bedauerlich sei das Verhalten der Bezirks-ÖVP, die bei dem Antrag nicht mitgegangen sei: "Die ÖVP hat nicht im Interesse der BewohnerInnen argumentiert, sondern sich als Speerspitze der Frächter und der Großkonzerne erwiesen", so Kerry weiter. "Mit keinem Wort wurden die voraussichtlichen positiven Aspekte eines solchen Fahrverbots erwähnt - die Verkehrs-Entwicklung der letzten Jahre im Bezirk wird von der Bezirksvorsteherin einfach negiert!"

Tatsache sei, "dass sich die BewohnerInnen zunehmend über den häufigen und intensiven Zuliefer-Verkehr beschweren", betont Kerry. "Insgesamt sollte es natürlich Ausnahmegenehmigungen - zum Beispiel für Mulden-Laster - geben, um Nachteile für die Bevölkerung zu vermeiden." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002