VP-Juraczka: SPÖ verursacht Delogierung von Post-Pensionisten

Skandal um SP-Umwidmung des Postsportplatzes weitet sich aus

Wien (02/12/04) - Die absolute SPÖ-Mehrheit im Wiener Gemeinderat hat die von der SPÖ Hernals gewünschte Umwidmung der Grünfläche Pezzlgasse/Rosensteingasse in Bauklasse III - gegen den mehrheitlichen Willen der Hernalser Bezirksvertretung und gegen 1500 Unterschriften - im Alleingang durchgepeitscht. Das ist demokratiepolitisch schon mehr als bedenklich.

SPÖ-Weihnachtsgeschenk an Post-Pensionisten: Zwangs-Delogierung

Ein noch viel größerer Skandal ist aber, dass der bisherige Eigentümer Post AG die Liegenschaft sowie die beiden angrenzenden Wohnbauten bereits an einen Bauträger weiterverkauft hat und noch schnell den Bewohnern der Wohnungen - darunter vielen Pensionisten -die Kündigung ihrer Wohnungen per Bescheid übermittelt hat.

"Alte Menschen, die teilweise Jahrzehnte in ihren Wohnungen gelebt haben, werden von heute auf morgen aus ihren vier Wänden geworfen, weil die Sozialisten mit ihrem Umwidmungs-Alleingang den Postsportplatz zum Gegenstand von Immobilienspekulationen gemacht haben", ist der Hernalser ÖVP-Bezirksparteiobmann Manfred Juraczka empört. "Damit ist genau das eingetreten, was wir befürchtet haben".

Bezirksvorsteherin Pfeffer: "Das ist alles kein Thema!"

Im Wiener Bezirksblatt, das die Bezirksbewohner erst g e s t e r n (1. Dezember) in Ihren Briefkästen fanden, liest man in einem Kommentar eines Andreas H. Ubell wortwörtlich: "Laut Bezirksvorsteherin Pfeffer ist das alles kein Thema." Und rät der Hernalser Volkspartei gleichzeitig, sich um andere Dinge zu kümmern. "Wenn die Delogierung von Pensionisten für die SPÖ-Bezirksvorsteherin "kein Thema" ist, ist das der politische Offenbarungseid der Hernalser Sozialisten", ist Manfred Juraczka entsetzt.

"Wir sind fassungslos mit welchem Zynismus und welcher sozialen Kälte die Bezirks-SP alte Menschen, die aus ihren Wohnungen geworfen werden, behandelt. Die Zwangs-Delogierung von Pensionisten ist vielleicht für SP-Bezirksvorsteherin Pfeffer kein Thema. Für uns ist es eines. Die Hernalser Volkspartei wird den betroffenen Bewohnern mit allen faktischen und rechtlichen Mitteln zur Seite zu stehen, um die Delogierung zu verhindern", so der Hernalser VP-Chef Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 940 FAX +43 (1) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001