Meidlinger Bezirksvorsteherin Votava erfüllt Weihnachtswunsch nach U-Bahnpolizei von FP-Madejski nicht

Wien (SPW-K) - "Nichts liegt mir ferner, als an der Wahrnehmungsfähigkeit des FPÖ-Politikers Herbert Madejski zu zweifeln. Aber als ich seine Aussendung gesehen habe, in dem er behauptet, ich würde gemeinsam mit ihm eine U-Bahnpolizei fordern, habe ich mich schon sehr gewundert", stellt die Meidlinger Bezirksvorsteherin Gabriele Votava zu den Wünschen von Madejski fest und ergänzt, "Ich bin nicht das Christkind". Votava kann sich nicht daran erinnern, gemeinsam mit Madejski eine U-Bahn Sicherheitstruppe von der Stadt Wien gefordert zu haben.

"Ich habe immer klar gesagt, dass für die Sicherheit und die Bekämpfung der Kriminalität die Polizei und damit der Innenminister verantwortlich ist", erklärt die Meidlinger Bezirksvorsteherin. Wenn Madejski sich für mehr Sicherheit in Wien und in Meidling im Speziellen einsetzen möchte, müsse er sich an den Innenminister wenden, sagt Votava. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 534 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007