Kräuter: ÖVP und FPÖ lehnen verstärkte Qualitätssicherung für Blut- und Blutprodukte ab

Wien (SK) "Die Regierungsparteien lehnen eine verstärkte Qualitätssicherung bei der Verwendung von Blut- und Blutprodukten ab", informierte SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter am Mittwoch über die Ablehnung eines SPÖ-Antrags im Gesundheitssausschuss über die elektronische Erfassung von Spender- und Empfängerdokumenten über Blut durch ÖVP und FPÖ. ****

Kräuter zeigte sich "fassungslos über die Sorglosigkeit und Oberflächlichkeit" von Gesundheitsministerin Rauch-Kallat, die lapidar auf Organisations- und Finanzprobleme des Roten Kreuzes verwiesen hat. Anlass der Debatte und des Antrages war die Umsetzungen einer EU-Richtlinie, die punktuell die Regierung zu Verbesserungen zwingt. "Das ist eine Pflicht für die Bundesregierung, bei der Kür hat sie versagt", sagte Kräuter am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Kräuter abschließend: "Offensichtlich sitzt den Regierungsparteien der Schock im Zusammenhang mit dem Chipcard-Desaster tief in den Knochen, dass sie auf moderne elektronische Erfassungsmethoden im Blutsicherungsbereich verzichtet." (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018