Grünewald zum Weltaidstag: Spezifische HIV-Forschung für Frauen dringend notwendig

Frauen und Mädchen im Mittelpunkt des heurigen Weltaidstages

Wien (OTS) "Der Weg, spezifische HIV-Forschung für Frauen durchzuführen, muss unbedingt weitergegangen werden. Auch und gerade weil HIV-infizierte Frauen eine deutlich geringere Lobby haben", so der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald. Weltweit sind bereits 47 Prozent aller HIV-Infizierten weiblich. Es sei jedoch leider nicht selbstverständlich, dass Frauen in gleichem Ausmaß wie Männer antiretroviral behandelt werden. Außerdem komme es bei Frauen bei Anwendung der Kombinationstherapie zu anderen Nebenwirkungen sowie zu Unterschieden im Vorkommen von opportunistischen Erkrankungen. Eine österreichische Studie hat vor einigen Jahren herausgefunden, dass der natürliche kardiovaskuläre Schutz, den Frauen vor der Menopause haben, durch das Einnehmen von Aids-Medikamenten verloren gehen kann.

"Österreich muss seine Zahlungen an den 'Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria' der UNO wieder aufnehmen", fordert Grünewald. "Als einziges OECD-Land hat Österreich in den Jahren 2003 und 2004 nichts in den Fonds eingezahlt. Das ist angesichts der steigenden Zahl von HIV-Infizierten, AIDS-Kranken und AIDS-Waisen in den Entwicklungsländer aber auch in Osteuropa ein Skandal", so Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Pressebüro der Grünen +1-40110-6697

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004