Wiener Freiheitliche lehnen Jugendprojekte und zukunftsweisende Medieninitiativen ab

Wien (SPW-K) - "Das Protest-Verhalten der FPÖ ist typisch", sagte heute der Vorsitzende des Wiener Gemeinderatsauschusses für Bildung, Jugend, Information und Sport, Gemeinderat Heinz Vettermann, nach der heutigen Ausschuss-Sitzung. "Das Motto der FPÖ ist offenbar, einfach immer dagegen sein, egal worum es geht." ***

Bei der heutigen Sitzung seien unter anderem Finanzmittel für die mobile Jugendarbeit, aber auch wienXtra - für die Aktion Rein ins Rathaus oder das Ferienspiel - die Wiener Jugendzentren - für das Projekt Be a Part und andere Partizipationsprojekte - beschlossen worden. Weiters habe es auch Beschlüsse über Mittel für zukunftsweisende Medienprojekte wie Netbridge oder den Offenen Kanal gegeben.

"Bei allen diesen Akten hat die FPÖ nicht zugestimmt und damit neuerlich bewiesen, dass es ihr nicht um die Sache, sondern nur um parteipolitisch motiviertes Protest-Verhalten geht", schloss Vettermann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006