Brosz: PISA-Ergebnis bei Naturwissenschaften ist desaströs

Stundenkürzungen trafen vor allem naturwissenschaftliche Gegenstände

OTS (Wien) "Der Absturz Österreichs im naturwissenschaftlichen Bereich der PISA-Studie ist desaströs. Gerade in diesem Bereich lag Österreich bei letzten Mal mit Platz 8 am besten und jetzt mit Platz 20 am schlechtesten. Naturwissenschaftliche Gegenstände waren von den Stundenkürzungen des Jahres 2003 besonders betroffen. Die Unterrichtszeit wurde zum Teil auf eine Unterrichtsstunde pro Woche reduziert. Das lässt für die Zukunft nichts Positives erwarten. Da die Tests für die aktuelle PISA-Studie schon vor einem Jahr durchgeführt wurden, werden die Auswirkungen dieser Maßnahme erst bei der PISA-3-Studie zu spüren sein, bei der Naturwissenschaften im Mittelpunkt stehen werden," so der Bildungssprecher der Grünen, Brosz.

"Während BMin Gehrer das Problem leseschwacher SchülerInnen beim letzten Mal zumindest wahrgenommen hat, passierte im mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereich gar nichts. Das ohnehin ungenügend konzipierte Lesefit-Projekt befasste sich ausschließlich mit Leseskompetenzen. Österreich wird enorme Anstrengungen unternehmen müssen, um eine generelle Trendumkehr einzuleiten", so Brosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003