innovation@school sucht junge Wirtschaftsprofis

LH Haider stellte Schulwettbewerb vor - Projektideen gemeinsam mit Kärntner Wirtschaft umsetzen

Klagenfurt (LPD) - Junge, innovative Ideen sind in Kärnten sehr gefragt. Der Wettbewerb innovation@school lädt daher die Schüler aller Kärntner Allgemeinbildenden Höheren Schulen sowie Berufsbildenden Mittleren und Höheren Schulen ein, neue Ideen für Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln. Die besten Projekte sollen gemeinsam mit der heimischen Wirtschaft realisiert werden, außerdem winken Preisgelder von insgesamt 11.000 Euro sowie der "innovation@school-award".

Vorgestellt wurde die Initiative heute, Mittwoch, von Schulreferent Landeshauptmann Jörg Haider, Landesschulratspräsidentin Claudia Egger und Entwicklungsagentur-Geschäftsführerin Sabrina Schütz im Bundesrealgymnasium Villach-St. Martin.

Der Landeshauptmann erklärte, dass innovation@school die Weiterentwicklung des Wettbewerbes biz.plan@school sei. Damit suche man tolle Ideen, die an den Schulen reifen und für die Wirtschaft interessant sein könnten. Wichtig sei, dass man im Rahmen des Wettbewerbes bis zur Umsetzung der Ideen gehe. Auch wolle man die Vorstellungs- und Innovationskraft der Jugendlichen verstärkt fördern.

Mit diesem Wettbewerb würden erstmals auch die AHS eingebunden werden, sagte Egger. Ein Netzwerk zwischen Schulen und Wirtschaft sei herzustellen. Schüler und Lehrer sollten gemeinsam in Teamarbeit Projekte vorantreiben, so Egger. Der Innovationsgeist sowohl von Schülern als auch von Lehrern sei zu fördern. Über den genauen Ablauf des Wettbewerbes informierte Sabrina Schütz.

innovation@school ist eine Initiative der Kärntner Landesregierung, des Landesschulrates für Kärnten und der Entwicklungsagentur Kärnten in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Kärnten und der Industriellenvereinigung. Themen-Schwerpunkte sind u.a. Informationstechnologie/Informatik, Technik, Dienstleistungen (z.B. Tourismus, Gesundheit, Public Relations) oder Landwirtschaft. Der Wettbewerb soll den Schülern die Möglichkeit bieten, ihre Ideen bzw. Projekte den Kärntner Unternehmen zu präsentieren und gleichzeitig die ersten Schritte in die betriebliche Arbeitswelt zu machen.

In Phase 1 des Wettbewerbes arbeiten die Schüler in Projektgruppen ihre Ideen aus, wobei auch schulische Ziele wie Teamfähigkeit oder technisches Know-how erreicht werden sollen. Pro Schule können mehrere eigenständige Projektgruppen teilnehmen, Abgabetermin für die schriftlichen Arbeiten ist der 15. Dezember 2004. Eine Fachjury wählt danach die zehn besten Vorschläge aus, bei besonders schützenswerten Produktideen werden eine Prüfung der Lizenzfähigkeit, ein "Quicksearch bei Patenten" bzw. die Beratung durch einen Patentanwalt angeboten.

In Phase 2 suchen die Teams mit Unterstützung der Entwicklungsagentur Kooperationspartner. In dieser Umsetzungsphase sollen ein detailliertes Arbeitsprogramm, ein Projektmanagement mit Kostenrechnung, Qualitätsmanagement und Evaluierung erstellt werden, als Ergebnis werden ein Prototyp bzw. ein patentwürdiges Konzept erwartet. Die Gruppen werden mit einem Budget von bis zu maximal 4.000 Euro gefördert, die Präsentation und Prämierung der abgeschlossenen Projekte erfolgt bei der Schlussveranstaltung im Juni 2005.

(S E R V I C E: Infos unter: www.entwicklungsagentur.at / Wettbewerbseinreichungen bis 15. Dezember 2004 an innovation_school@entwicklungsagentur.at / homepage des BRG
Villach St. Martin: www.it-gymnasium.at
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002