Thema Bundestheater: Holender erhöht Gehälter

Bachler im Gespräch für San Francisco

Wien (OTS) - Staatsoperndirektor Ioan Holender reagiert ungewöhnlich auf die aktuelle Finanzkrise der Bundestheater und die Forderungen, er möge seine Reserven von 9,6 Millionen Euro umverteilen. Wie NEWS in der morgen erscheinenden Ausgabe berichtet, hält Holender sein Versprechen und erhöht die Gehälter der Belegschaft. Wer weniger als 4.000 Euro verdient, bekommt 0,5 Prozent mehr, und zwar in Form einer Prämie. Mit den1,8 Prozent, die Holding-Chef Springer für die Bundestheater ausverhandelt hat, kommen diese Staatsopernbediensteten somit auf 2,3 Prozent Erhöhung - soviel wie die Beamten.

Wie NEWS außerden unter Berufung auf innere Kreise des Opernhauses von San Francisco meldet, steht dort Burgtheaterdirektor Klaus Bachler in besten Chancen für die Übernahme der Intendanz ab 2006. In diesem Jahr verlässt General Manger Pamela Rosenberg das Haus. Außer Bachler werden nur noch wenige Namen genannt, unter ihnen David Gockley, Intendant in Houston. Aus dem Burgtheater war dazu keine offizielle Stellungnahme zu bekommen. Inoffiziell erfuhr NEWS, Bachler habe zwar Informationsgespräche geführt, doch stets korrekt auf den bis 2009 laufenden Wiener Vertrag verwiesen. Allerdings habe Bachler schon anlässlich seiner Vertragsverlängerung die entsprechende finanzielle Ausstattung des Hauses zur Bedingung gemacht. Die aber ist für derzeit nur eine Saison gewährleistet.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001