Das Projekt SUPPORT des ÖZIV blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Die Zahlen des Jahres 2004 unterstreichen die Bedeutung zielgruppenspezifischer Beratung und Coachingbegleitung für Menschen mit Behinderung.

Wien (OTS) - Im Jahr 2002 beauftragte das Bundessozialamt den Österreichischen Zivil-Invalidenverband (ÖZIV) mit der Umsetzung des bundesweiten Projektes SUPPORT. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Lebenssituation von Menschen mit Körper- und/oder Sinnesbehinderung sowie chronischer Krankheit nachhaltig zu verbessern. Durch die Mittel der von Sozialminister Mag. Herbert Haupt ins Leben gerufenen Beschäftigungsoffensive der österreichischen Bundesregierung für Menschen mit Behinderungen und des Europäischen Sozialfonds kann diesen Menschen eine kostenlose, professionelle und individuelle Beratung und Coachingbegleitung angeboten werden. Auch 2004 konnte dieser Auftrag wieder eindrucksvoll umgesetzt werden.

Im Jahr 2004 wurden an 20 SUPPORT-Standorten in ganz Österreich rund 2500 Beratungen durchgeführt und mehr als 390 Personen durch Coaching begleitet. "Auch im dritten Projektjahr hat sich deutlich gezeigt, dass wir Menschen mit Behinderung durch individuelles Coaching nicht nur zu einem selbstbestimmten und selbstbewussteren Leben führen, sondern auch wieder dem Arbeitsmarkt zuführen können", zieht Mag. Gernot Reinthaler, Projektleiter von SUPPORT, positive Bilanz. "Bereits 2/3 der betreuten Fälle konnten mit arbeitsmarktpolitisch relevanten Ergebnissen abgeschlossen werden."

Betroffene beraten Betroffene als Qualitätsmerkmal des Projektes

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor von SUPPORT ist das Motto "Betroffene beraten Betroffene". Durch diesen Peer Counseling Ansatz wird eine besondere Vertrauensbasis mit den KlientInnen geschaffen, die sich positiv auf den weiteren Betreuungsverlauf auswirkt. Alle bei SUPPORT tätigen BeraterInnen wurden in einer projektinternen Ausbildung auf ihr Aufgabengebiet professionell vorbereitet. Allein im Jahr 2004 durchliefen 16 TeilnehmerInnen diese Spezialausbildung. Bundesweit sind derzeit 41 MitarbeiterInnen beschäftigt - davon rund 80% selbst von einer Behinderung betroffen.

Die Angebote des Projektes im Überblick

Im Vordergrund der kostenlosen Coachingbegleitung steht die Klärung privater wie beruflicher Ziele, die Akzeptanz der eigenen Behinderung, das Bewusstmachen der eigenen Fähigkeiten und die Entwicklung von Selbstsicherheit. Diese Faktoren sind gerade beim Ein- oder Umstieg in einen neuen Arbeitsbereich wichtig. Die KlientInnen werden beim Coaching schrittweise durch gezielte Fragestellungen und Übungen so aktiviert, dass sie ihre Probleme aus einem neuen Blickwinkel betrachten können und selbst Lösungsansätze und Zielbilder finden, die für sie passen. SUPPORT bietet Hilfe zur Selbsthilfe, wie das nachfolgende Beispiel aus der Praxis zeigt: Frau Bauer (Name geändert) ist seit vielen Jahren als Telefonistin beschäftigt. Ihre starke Sehbeeinträchtigung (Grad der Behinderung 80%) belastet sie zunehmend am Arbeitsplatz. Bei SUPPORT sucht sie Unterstützung bei ihrem Wunsch nach beruflicher Veränderung. Leider gestaltet sich dieses Vorhaben aufgrund ihrer Ausbildungssituation als sehr schwierig. Im Zuge des Coachingprozesses gelingt es Frau Bauer einen Perspektivenwechsel zu vollziehen. Sie kann ihre berufsbedingten Bedürfnisse (z.B. Headsets, Weiterbildung, etc.) gegenüber ihrem Arbeitgeber besser artikulieren und auch umsetzen. Mit neuer Motivation verfügt Frau Bauer mittlerweile über eine höhere Belastbarkeit und findet wieder Freude und Erfüllung im Beruf.

Besondere Aufmerksamkeit schenkt SUPPORT der Arbeitplatzsituation behinderter Menschen. Die Rahmenbedingungen für arbeitssuchende Menschen mit Behinderung sind nach wie vor ausgesprochen schwierig. Im Laufe der Zeit werden Arbeitssuchende oft unsicher und zweifeln an ihren eigenen Fähigkeiten. "Durch unser Coaching- und Beratungs-Angebot machen wir sowohl arbeitssuchende, als auch in Arbeit befindliche Menschen mit Behinderung, die von Veränderungen betroffen sind, job-fit", erläutert Projekt-Initiatorin und ÖZIV-Geschäftsführerin Hedi Schnitzer, dieses Kernelement des Projektangebotes. "SUPPORT ist aber keine Jobvermittlung, sondern leitet Personen nach erfolgter Begleitung bei Bedarf an einschlägige Organisationen (z.B. Arbeitsassistenz) weiter."

Zusätzlich zum Coaching werden Beratung und Information in verschiedenen behinderten-relevanten Bereichen als flankierende Maßnahme angeboten. Die Leistung reicht von der Beantwortung behindertenspezifischer Rechtsfragen, sozialer Fragen (z.B. Pflegegeld, Wohnungs- oder Autoadaptierung, behindertenspezifische Vergünstigungen, Ausweise, steuerliche Möglichkeiten) über Fragen rund um den Arbeitsplatz (z.B. Fördermöglichkeiten, Arbeitplatzadaptierungen) bis zu Anfragen in Sachen technischer Hilfsmittel.

SUPPORT wird aus Mitteln der Beschäftigungsoffensive der österreichischen Bundesregierung für Menschen mit Behinderung finanziert und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gernot Reinthaler - Projektleitung
Humboldtplatz 6/4, 1100 Wien
Tel.: 01/607 33 20-14 oder 0699/15 660 100
http://support.oeziv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006