Strache: In Türkeifrage weiter auf Schüssel und ÖVP einwirken

Bundesgremien bestätigen Kurs der Wiener FPÖ zu weiterer Vorgangsweise

Wien, 2004-01-12 (fpd) - Der Landesparteiobmann der FPÖ Wien, Heinz-Christian Strache, begrüßte heute ausdrücklich das Bekenntnis der Bundespartei für die Fortsetzung des Freiheitlichen Widerstandskurses gegen einen EU-Beitritt der Türkei und die damit im Zusammenhang stehenden vorbereitenden Handlungen durch den Bundeskanzler. ****

Sowohl der Bundesparteivorstand der FPÖ als auch die Bundesparteileitung hätten in ihren gestrigen Sitzungen auf seine Initiative hin einen einstimmigen Beschluss dahingehend gefasst, alle parlamentarischen Möglichkeiten ausschöpfen zu wollen, um Einfluss auf die Entscheidung von Bundeskanzler Schüssel im Hinblick auf die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu bewirken. Strache: "Das ist die Bestätigung der Richtigkeit des konsequent-kritischen Türkei-Kurses der FPÖ Wien, die einen Beitritt sowie Verhandlungen darüber ablehnt und statt dessen ein Vorantreiben eines Modells zur privilegierten Partnerschaft von Nutzen beider Seiten bevorzugt." FPÖ-Klubobmann Herbert Scheibner habe jetzt ein Repertoire an Möglichkeiten an der Hand ,den FPÖ-Kurs im Interesse Österreichs umzusetzen, meinte der Wiener FPÖ-Obmann. Er sei überzeugt davon, dass das im Hauptausschuss des Nationalrates auch genutzt werde. (Schluß) nnnn

Rückfragen & Kontakt:

Klub/FP-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002