AVISO: Ausbildungsplätze bei ÖBB in Gefahr

Straßenaktion der Jugendabteilung der Gewerkschaft der Eisenbahner

Wien (GdE/ÖGB) - "Extrem gefährdet" sieht der Jugendvorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft, Philip Gastinger, die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB ab dem Jahr 2005. Darauf wird die Jugendabteilung der Gewerkschaft der Eisenbahner (GdE-Jugend) morgen, Donnerstag (2. Dezember 2004), mit einer Straßenaktion vor dem Vizekanzleramt in Wien aufmerksam machen. Die GdE-Jugend fordert von Vizekanzler Gorbach u.a. die Umsetzung der Finanzierungszusage für die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB. ++++

Die Verlängerung der Finanzierungszusage für die Lehrlingsausbildung bei den ÖBB aus dem Jahr 1999 laufe nämlich 2004 aus, so Gastinger. Bis jetzt gebe es aber nur ein Papier, nach dem ab 2005 bei den ÖBB nur mehr ein bundesweiter Bedarf an 70 vollwertigen Lehrplätzen bestehen soll. Setze sich diese Tendenz fort, würden bei einer 3,5 Jahre dauernden Lehrzeit bei den ÖBB bis 2008 über 1.000 Lehrstellen vernichtet werden, kritisiert die GdE-Jugend.

Im Rahmen der Aktion wird auch ÖGJ-Vorsitzender Jürgen Eder zum Thema sprechen.

Die VertreterInnen der Medien sind zu der Straßenaktion herzlich eingeladen.

Termin: 2. Dezember 2004

Zeit: 8.45 Uhr

Ort: Vor dem Vizekanzleramt am Minoritenplatz, 1010 Wien

ÖGB, 1. Dezember 2004 Nr. 796

Rückfragen & Kontakt:

Eisenbahnergewerkschaft/Presse
Walter Kratzer, Tel.: 0664/61 45 765
Hansjörg Miethling, Tel.: (01) 546 41/411
GdE im Internet: www.gdejugend.at bzw. www.eisenbahner.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002