Vorgangsweise und Öffentlichkeitsarbeit der Post AG weist arge Mangel auf!

FPÖ-Generalsekretär Scheuch fordert Rücktritt von Postgeneraldirektor Waiss

Wien (OTS) - Was das Team rund um Postgeneral Wais hier geliefert hat, ist unhaltbar!, so der freiheitliche Generalsekretär Uwe Scheuch heute morgen gegenüber dem Freiheitlichen Pressedienst. Grund für die Aufregung ist die Debatte rund um die geplanten Schließungen von hunderten Postämtern. ****

Einfach unvorstellbar, wie hier mit den Anliegen und den Sorgen der ländlichen Bevölkerung umgegangen wird!, meinte der freiheitliche Generalsekretär. Wochenlang gab es Diskussionen in der Öffentlichkeit und in den Medien, ohne dass irgendjemand wusste, welche Gemeinden nun tatsächlich betroffen sein würden. Als Gipfel der Frechheit müssen die Verantwortungsträger der Gemeinden und der Länder die Liste der betroffenen Ortschaften aus der Zeitung erfahren!, kritisierte Scheuch die Vorgehensweise der Post.

Seiner Meinung nach ist der für dieses rücksichtslose Handeln verantwortliche Postgeneral Wais rücktrittsreif. Es ist nicht die Frage, ob Postämter geschlossen werden müssen oder nicht! Es ist die Art und Weise, wie man hier mit den Menschen umgeht!, erklärte der FP-Generalsekretär weiter.

Die FPÖ werde auf alle Fälle die nötigen Hebel in Bewegung setzen, damit der ländliche Raum auch weiterhin mit einer funktionierenden Post versorgt wird. Ganz egal, ob Postamt Postersatzdienst, ein umfunktionierter Nahversorger oder ein Ausbau des Zustelldienstes wir werden handeln!, meinte Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001