ÖH Uni Wien: Brinek weiß nichts über Konsens!

Die Initiatorin der HSG-Novelle greift jetzt nach jedem Strohhalm

Wien (OTS) - Brinek hat heute ein weiteres Mal bewiesen, dass sie nicht zuhört. In ihrer heutigen Presseaussendung hat sie behauptet, die Tatsache, dass die Direktwahl im Konsenspapier der Vorsitzendenkonferenz nicht erwähnt ist, zeige, dass die Direktwahl nicht auf "breiten Konsens" innerhalb der Vorsitzenden stößt. Ein weiterer Hinweis auf Brineks Ahnungslosigkeit! Schon bei dem Treffen mit Gehrer, Brinek & Co. hat sich die Mehrheit der Vorsitzenden für die Direktwahl ausgesprochen. Und ein Konsens kann schließlich auch nur an einer einzigen Stimme scheitern. Das ist der Sinn des Konsens:
dass über Minderheitenmeinungen nicht einfach "drübergestimmt" wird!

"Bei der Diskussion über das Konsenspapier waren fast alle Vorsitzenden für die Direktwahl. Dieses Papier widerspricht den früheren Bekenntnissen der Vorsitzenden zur Direktwahl nicht, sondern zeigt lediglich, dass wir nichts von "Drüberfahren" à la Bundesregierung halten!", stellt Saskia Schindler vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien klar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Öffentlichkeitsarbeit
Lisa Fuchs, Tel.: 0650 321 65 47
Vera Schwarz, Tel.: 0676 575 09 05

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001