ORF-Programmänderung in memoriam Michael Janisch

"Tatort - Die Freundin" am 8. Dezember in ORF 2

Wien (OTS) - Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, war er
ebenso daheim wie in der Film- und Serienwelt: Kammerschauspieler Michael Janisch ist gestern, am 29. November, im Alter von 77 Jahren in Wien gestorben. Als Ensemblemitglied des Burgtheaters - von 1949 bis 1987 - verkörperte er mehr als 150 Rollen. Dem TV-Publikum bleibt Janisch vor allem als "Tatort"-Kommissar Fichtl in bester Erinnerung. In memoriam Michael Janisch ändert ORF 2 sein Programm und zeigt am Mittwoch, dem 8. Dezember 2004, um 23.50 Uhr "Tatort - Die Freundin".

Der Inhalt von "Tatort - Die Freundin"

Beim Versuch, die Leiche des Filmproduzenten Max Brockmann (Wolfgang Krassnitzer) im Donaukanal zu versenken, wird Hans Hubalek (Eugen Stark) von der Polizei überrascht. Doch zur Tat kann er nicht mehr befragt werden, er stirbt bei der Verfolgung an einem Herzinfarkt. Für Oberinspektor Fichtl (Michael Janisch) ist der Fall anfangs klar:
Hubaleks Tochter Fanny (Katharina Stemberger) war die Geliebte Brockmanns, und sie hat für die Tatzeit kein Alibi. Und sie ist die Erbin Brockmanns. An Fichtls Seite ermittelt die Tirolerin Lou (Margot Vuga), die auf eine andere Spur kommt: Fanny hat eine Freundin, Ingrid (Tamara Metelka), die der Schlüssel zur Lösung sein könnte. Im Laufe der Ermittlungen stoßen Fichtl, Hollocher (Michael Bukowsky) und Lou auch auf den Machtkampf im Hause Brockmann. Der Emporkömmling Max Brockmann, der von seiner Frau Isolde (Gertrud Roll) immer verachtet wurde, rächte sich an ihr auf seine Art, indem er seine sexuellen Eskapaden bedingungslos und offen auslebte. Stefan (Herbert Föttinger), der ältere Sohn, versucht mit Hilfe seiner Mutter, die Werbeagentur zu übernehmen. Doch Max dachte nicht einmal daran, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007