Sicherheitsinitiativen der österreichischen Seilbahnwirtschaft

Obmann Karl: Wintersportler überschätzen oft das eigene Können

Wien (PWK 877) - Ab sofort gibt es für alle interessierten Wintersportler kostenlos das Leporello "Safer Snow - More Fun!". Die handliche Broschüre beinhaltet Infos zum sicheren Verhalten auf Österreichs Pisten und Liften. Cartoons illustrieren Sicherheits-Tipps, die an die Eigenverantwortlichkeit der Wintersportler appellieren.

Die Auflage für den Winter 2004/2005 wurde mit der Empfehlung "Helm auf! - Wer Hirn hat, schützt es" erweitert. Damit wird eindringlich an die Vernunft der Wintersportgäste appelliert, auf Pisten einen Helm zu tragen. 300.000 Stück von "Safer Snow - More Fun!" werden aufgelegt.

"90 % der Stürze mit Verletzungsfolgen sind Einzelstürze ohne Zusammenstoß oder Behinderung durch einen anderen Pistenbenützer. Oft überschätzen die Wintersportler das eigene Können und verlieren die Kontrolle", sagt Dr. Ingo Karl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreichs in der Wirtschaftskammer Österreich.

Das Leporello wird in den Talstationen der österreichischen Seilbahnen verteilt. Als Partner der Verteilaktion konnten die Österreich Werbung in Österreich, Deutschland und der Schweiz sowie die österreichischen Landestourismusverbände gewonnen werden. Intersport und die Initiative Sichere Gemeinden bringen die Information ebenfalls unter das Publikum.

Die Arbeitsgruppe "Safer Snow - More Fun" wurde 1998 ins Leben gerufen. Mitglieder sind der Fachverband der Seilbahnen Österreichs -Marketing Forum, das Institut "Sicher Leben", das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (Sektion Tourismus), der Österreichische Skiverband (ÖSV), der Österreichische Skischulverband, der Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster (VSSÖ), die österreichische Bergrettung, das Bundesgremium des Sportartikelhandels, die AUVA und die Firma Sitour. Die AG hat sich zum Ziel gesetzt, mit gemeinsamen Initiativen die Eigenverantwortung zu stärken und das Sicherheitsnetz auf den Pisten noch enger zu knüpfen. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Seilbahnen Österreichs,
Mag. Daniela Kinz,
01/503 78 02,
marketingforum@seilbahnen.at
www.seilbahnen.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006