Grüne/Moser zu Postämter-Schließungen: Flächendeckende Versorgung der Bevölkerung ist gefährdet

Kukacka und Gorbach reden eigenes Versagen klein

Wie (OTS) "Die Pläne für die Massenschließungen der Postämter sind nun offiziell auf dem Tisch. Es droht die Gefährdung der flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung und dennoch versuchen die dafür verantwortlichen Politiker Kukacka und Gorbach das eigene Versagen klein zu reden", kritisiert die KonsumentInnen-Sprecherin der Grünen, Gabriela Moser. "Die unzureichende FPÖ-ÖVP-Universaldienstverordnung und das Herauspressen gewaltiger Dividenden aus der Post haben zum nunmehrigen Fiasko für die Bevölkerung geführt", so Moser weiter. Die KonsumentInnensprecherin der Grünen fordert die Regierungsparteien auf, sich am Donnerstag im Verkehrssausschuss dem Antrag der Grünen auf Verbesserung der Universaldienstverordnung anzuschließen. "Dem Abschöpfen wichtiger Gelder aus der Post durch den Finanzminister muss ein Riegel vorgeschoben werden."

Moser zweifelt daran, dass laut Unternehmensangaben keine Poststelle ersatzlos geschlossen werden soll. "Schon bei der letzten Schließungswelle wurde nur für jedes siebente geschlossene Postamt vollwertiger Ersatz geschaffen. Die Bevölkerung im ländlichen Raum ist der Regierung scheinbar völlig egal. Für die Sicherung der Versorgung der Bevölkerung mit Postdienstleistungen wird neben einem Kurswechsel in der Regierungspolitik auch eine Offensivstrategie der Post AG nötig sein", so Gabriela Moser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Pressebüro der Grünen +1-40110-6697

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008