Grüne/Grünewald lehnt Übergangslösung der Chefarztpflicht ab

Grüne befürchten Experiment mit ungewissem finanziellen Ausgang

Wien (OTS) "Es ist unverständlich, dass nach der Einigung über die 'Chefarztpflicht-Neu', die mit der Einführung der Chipkarte Ende 2005 in Kraft treten wird, nun für die verbleibenden Monate eine völlig andere Verschreibungskontrolle durchgeführt werden soll. Nämlich die Kontrolle der Verschreibungen im Nachhinein", kritisiert der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald und weiter: "Das ist ein Experiment mit ungewissem finanziellen Ausgang".

"Wenn der Hauptverband eine Kostensteigerung um bis zu 200 Mio. Euro befürchtet, dann ist diese Befürchtung sehr ernst zu nehmen. Wir fordern daher die Beibehaltung der jetzigen Chefarztpflicht bis zur Einführung der Chipkarte. Für Experimente ist die derzeitige Finanzsituation der Krankenkassen nicht geeignet", so Grünewald abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Pressebüro der Grünen +1-40110-6697

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004