AK: Kein Postamt darf ohne Ersatz geschlossen werden

Wien (OTS) - Die Postämter müssen erhalten werden, fordert die AK. Der Raubbau an ländlicher Infrastruktur muss endlich ein Ende haben. Allein in Niederösterreich sollen an die 100 Postämter geschlossen werden. Die AK fordert nochmals eingehende Verhandlungen mit allen Beteiligten mit dem Ziel, Postämter zu erhalten. Ansonsten muss für jeden aufgelassenen Standort zuvor ein abgestimmtes Ersatzkonzept vorgelegt werden. Kein Postamt darf ohne Ersatz geschlossen werden. Die Regierung ist gefragt, endlich ihre Verantwortung für das Funktionieren wichtiger Infrastrukturen wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass diese Leistungen flächendeckend allen zur Verfügung stehen.

Eine Überarbeitung der Universaldienstverordnung ist dringend erforderlich. Klare Kriterien für die Dichte und Verteilung von Postämtern sind notwendig! So müsste eine gewisse Anzahl von Postämtern pro Einwohnerzahl in einem bestimmten Gebiet oder die maximalen Entfernungen zu einem Postamt in der Universaldienstverordnung festgeschrieben werden.

Die bisherigen Regelungen sind zahnlos und können, wie man sieht, kaum Schließungen verhindern. Der Erhalt der Postämter als wichtige Infrastruktureinrichtungen ist besonders in ländlichen Gebieten für die Zukunft der Gemeinden essenziell.

Rückfragen & Kontakt:

Katja Robotka
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
katja.robotka@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0004