Grasser: "OECD sieht Steuerreform als Konjunkturmotor für Österreich"

In der Herbstprognose der OECD wird der richtige wirtschaftspolitische Kurs der Bundesregierung bestätigt

Wien (OTS) - In der heute Dienstag von der OECD präsentierten Herbstprognose wird Österreich ein positives Zeugnis ausgestellt. Die OECD sieht in Österreichs Wirtschaft weiter hohes Wachstumspotenzial. So sieht die Organisation eine Wachstumsbeschleunigung der österreichischen Wirtschaft auf 2,6 Prozent im Jahr 2006, auf Grund der schlagend werdenden und entlastend wirkenden Effekte der Steuerreform.

"Die Bewertung der OECD bestätigt unsere Politik durch die größte Steuerreform der zweiten Republik den Aufschwung auf breiter Basis zu stärken", betont hierzu Finanzminister Karl-Heinz Grasser.

Dieses größte Entlastungspaket der zweiten Republik im Umfang von drei Milliarden Euro wird ab dem 1.1.2005 In-Kraft-Treten.
Grasser: "Ich erwarte mir durch die Steuerreform eine Belebung der Inlandsnachfrage sowie eine weitere Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich im europäischen Spitzenfeld."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Matthias Winkler
Kabinettchef
Bundesministerium für Finanzen
Tel.: +43/1/514 33-1440
Fax: +43/1/512 62 00
Mail: matthias.winkler@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001