Postamtsschließungen: AK fordert Jobgarantie für Mitarbeiter

Kärnten (OTS) - Scharfen Protest gegen die Vorgangsweise der Post erhebt der Präsident der Arbeiterkammer, Günther Goach. Die vorgelegte Schließungsliste für die Postämter sei ein Schlag gegen den ländlichen Raum und treffe wirtschaftlich ohnehin benachteiligte Regionen besonders. Den betroffenen MitarbeiterInnen bleibe die Post jede Zukunftsperspektive schuldig, kritisiert Goach.

Dass allein im wirtschaftlich schwierigen Bezirk Spittal ein großer Teil der auf der Zusperrliste stehenden Postämter geschlossen werden sollen, zeuge von der rücksichtslosen Vorgangsweise der Post AG. "Jede einzelne Schließung ist katastrophal. Die massive Zerstörung der ländlichen Strukturen kann aber so nicht hingenommen werden," sagt Goach.

Obwohl nach dem wochenlangen Versteckspiel die Schließungen nun auch für das Bundesland Kärnten fix scheinen, hat sich die Post AG außerdem noch keine Gedanken über das Schicksal der über 40 betroffenen Dienstnehmer und ihrer Familien gemacht. "Die Post muss den von der Schließung betroffenen Mitarbeitern noch vor Weihnachten ein Konzept auf den Tisch legen, das ihre Weiterbeschäftigung im Unternehmen garantiert," verlangt der AK Präsident.

Die Arbeiterkammer sieht im vorliegenden Zusperr-Konzept nur die Spitze eines Eisberges und befürchtet weitere Schließungen von Postämtern in Kärnten.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel.: 0463/5870-238
Fax: 0463/5870-236
c.maurer@akktn.at
http://kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001