Kroiher: Post braucht mehr statt weniger Service

JVP sieht Amtsschimmel-Philosophie aus dem vorigen Jahrhundert

Wien, 30.11.2004 - "Wien mag von den Postämter-Schließungen weniger betroffen sein - das Service der Post in der Bundeshauptstadt ist dennoch unzumutbar", so Markus Kroiher, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien.

"Es mag diskussionswürdig sein, Postämter, die fast keinen Kundenverkehr haben, zu überdenken. Dann muss aber ein brauchbarer Ersatz dafür gefunden werden - und das gilt selbstverständlich auch für die Bundeshauptstadt", so Kroiher. "Lange Wege zu Ausweichpostämtern sind auch in Wien unzumutbar. Aber warum sollten Supermärkte eigentlich nicht als Post-Partner agieren können?"

Für die Junge ÖVP Wien ist allerdings schon das derzeit bestehende Postservice unzumutbar. "Die Öffnungszeiten der Postfilialen bis 18 Uhr, mit bis zu 2 Stunden Mittagspause und Samstags-Schließung entsprechen einer Amtsschimmel-Philosophie des vorigen Jahrhunderts. Wenn die Post schon Postämter schließen will, dann soll sie die eingesparten Ressourcen wenigstens dazu nutzen, um bei den verbliebenen Postämtern für akzeptable Öffnungszeiten zu sorgen und endlich Service statt Bürokratie zu bieten", so Kroiher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069914144401
gerhard@loub.at / www.loub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002