ARBÖ: Parkplatznot für "Christkind-Helfer" am zweiten Adventwochenende

Wien (OTS) - Wer am kommenden Wochenende in Sachen Weihnachtseinkäufe unterwegs ist, sollte sich vorab in Geduld üben. Schon an regulären Wochenenden im Jahr herrscht besonders an Samstagen reger Zustrom zu den Einkaufszentren. "Jetzt, an den Adventwochenenden, wird die Situation nochmals verschärft", so Gerald Schneider vom ARBÖ-Informationsdienst. Von stillster Zeit im Jahr also kaum eine Spur.

Die ARBÖ-Verkehrsexperten raten von der Benützung des eigenen Autos im Weihnachts-Einkaufsstress ab. Wann immer möglich, sollte auf die öffentlichen Verkehrsmittel umgestiegen werden. Parkplätze werden Mangelware sein, manche Einkaufsstraßen - allen voran die innere Wiener Mariahilfer Straße - werden zur Fußgängerzone und sind damit für Pkw tabu. Auch rund um große Shopping-Zentren, so zum Beispiel die SCS in Wien-Vösendorf, das Uno-Shopping sowie die Plus-City bei Linz, wird die Geduld der Autofahrer gefragt sein. "Wer auf den Pkw gar nicht verzichten kann, sollte mehrere "Weihnachtsengel" um sich scharen und eine Fahrgemeinschaft bilden", schlägt Gerald Schneider vom ARBÖ vor. Wer beispielsweise zusammen mit Freunden zum Einkaufen fährt, trägt zur Entschärfung der ohnehin dramatisch angespannten Parkplatzsituation bei. Nicht vergessen werden sollte auch auf die Möglichkeit der Parkgaragen - das spart die nervenaufreibende Suche nach einer Parklücke. ARBÖ-Mitglieder parken zudem in APCOA-Parkgaragen mit Klubvorteil günstiger.

Kein Pardon gibt es für Falschparker. "Die Exekutive hat für die Weihnachtszeit verstärkte Kontrollen angekündigt. Wer in zweiter Spur steht und damit den Verkehr zusätzlich blockiert, muss mit Strafen rechnen", erinnern die ARBÖ-Verkehrsexperten. Und: "Auch wenn die vorweihnachtliche Einkaufszeit vielfach zu Hektik, Stress und Ärger ausartet, hinterm Steuer ist ein kühler Kopf gefragt." Wer also in Ruhe seinen Einkauf genießen will, fährt besser öffentlich, und kann nebenbei auch sorglos ein Häferl Punsch genießen.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ/Informationsdienst/Thomas Haider, Gerald Schneider
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001