Gorbach für Verbesserung der Arbeitsmarktchancen für KIOP-Soldaten

Wien (OTS) - "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir jene Soldaten, die sich freiwillig zu einem internationalen Militäreinsatz melden, darin unterstützen können, dass sie nach ihrer Rückkehr wieder schnell in den Arbeitsprozess integriert werden. Denkbar wäre eine gesetzliche Verankerung, dass bei der Einstellung in den öffentlichen Dienst wie z.B. Justizwache, Zollwache oder Polizei, derartige Bewerber gegenüber einem nicht beim Heer gedienten Bewerber bei sonstiger gleicher Qualifikation vorzuziehen sind", erklärte Vizekanzler Hubert Gorbach am Freitag.

Die für das internationale Ansehen Österreichs notwendigen Militäreinsätze im Ausland stehen mittelfristig vor dem Problematik der Personalrekrutierung, da die Anzahl der Freiwilligenmeldungen immer weiter zurückgeht. Die Unsicherheit besteht für diese Personen nach Ablauf ihrer Dienstzeit im Ausland nach 3-6 Jahren, da sie erst im Alter von etwa 30 Jahren den Berufseinstieg vollziehen können.(Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001