Wurm kritisiert Postämterschließungen - Gorbach und Bartenstein verantwortlich

Wien (SK) "Trotz des Versprechens, dass es nach der Schließungswelle im Jahr 2002 zu keinen weiteren Schließungen kommen wird, bestätigen sich jetzt nunmehr doch die Gerüchte, dass 37 Tiroler Postämter geschlossen werden sollen", ärgert sich SPÖ-Nationalratsabgeordnete Gisela Wurm. ****

"Verantwortlich für dieses Desaster ist FPÖ-Vizekanzler und Infrastrukturminister Gorbach und ÖVP-Wirtschafts- und Arbeitsminister Bartenstein, die zwar einerseits beteuern, gegen diese Schließungswelle zu sein, aber gleichzeitig allen öffentlichen Betrieben privatwirtschaftliche Effizienzkriterien aufbürden", stellt Gisela Wurm fest.

"Leidtragend ist die Tiroler Bevölkerung, die zwar brav Steuern zahlt, damit die Öffentliche Hand Einrichtungen wie die Post zur Verfügung stellt, aber nichts mehr davon hat, weil diese schwarz-blaue Regierung die bisher gut funktionierende Infrastruktur zerschlägt", so Gisela Wurm abschließend. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016