FEURIGER ADVENT - VIERMAL SO VIELE BRÄNDE WIE IM ÜBRIGEN JAHR!

Institut für technische Sicherheit warnt: Trockene Tannenzweige, Schleifen und Strohsterne sind idealer Zündstoff für einen Zimmerbrand

Wien (OTS) - "Advent, Advent - das Zimmer brennt" - dieser Spruch hat zwar so einen "langen Bart" wie der Weihnachtsmann, jedoch nicht an Wahrheit verloren. Denn die angeblich stillste Zeit des Jahres endet für rund 240 Haushalte (Dezember bis inklusive Jänner) in einem flammenden Inferno.

Adventkränze sind oftmals schon beim Kauf relativ trocken. Die Kunstwerke aus bunten Schleifen und Bändern, Strohsternen, Tannenzapfen, Engelshaar oder ähnlichem bieten bereits hier die ideale Unterlage für einen Brandherd. "Noch schlimmer wird es, wenn Reisigzweige und Tannennadeln durch die trockene Heizungsluft ausgedörrt sind - dann ist die Entflammbarkeit extrem hoch", warnt DI Bernhard Noll, Leiter des Instituts für technische Sicherheit (ITS). Kleine Ungeschicklichkeiten mit brennenden Streichhölzern, Kerzen oder Sprühsternen reichen aus, um den Adventkranz zu entzünden. Noch größere Gefahren bergen vergessene brennende Kerzen - sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Feuer auf den ganze Zimmer ausbreitet, dramatisch.

Noll: "In den zwei Monaten vor und nach Weihnachten werden rund viermal (!) so viele Brände durch offenes Feuer und Licht verursacht als im übrigen Jahr."

Tipps zur Vorbeugung von Adventkranzbränden

  • Falls der Adventkranz bereits vor dem ersten Adventsonntag gekauft wird, sollte er möglichst kühl aufbewahrt werden, beispielsweise im Garten, am Balkon oder im Keller.
  • Sollte der Adventkranz bereits beim Kauf einige Nadeln verlieren, ist besondere Vorsicht geboten - die Zweige sind dann schon staubtrocken und brandgefährlich!
  • Achten Sie auf ausreichend Abstand von Vorhängen, Tischtüchern oder anderen leicht entflammbaren Gegenständen.
  • Kerzenhalter sollten nicht aus brennbaren Materialien bestehen.
  • Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen!
  • Abgebrannte Kerzen rechtzeitig ersetzen! Kinder niemals alleine in Nähe von Kerzen lassen. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Brandgefahr und lassen Sie keine Zünder oder Feuerzeuge herumliegen.
  • Zur Sicherheit immer eine volle Gießkanne oder eine Schale mit Wasser in der Nähe stehen lassen!
  • Vor dem Zubettgehen oder Verlassen des Hauses/der Wohnung, überprüfen ob keine Kerzen mehr brennen

Wien, 24.11.2004

Rückfragen & Kontakt:

Institut für technische Sicherheit - SCHUTZ HAUS
BrigitteTomschik
Tel.: 01/717 70-225
Ölzeltgasse 3, 1031 Wien
E-Mail: pr@kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SCH0001