Sextagebuch-Autorin Melissa P. bei "Vera"

Nach der Sucht kam die Monogamie

Wien (OTS) - Am Anfang stand die ganz normale Neugier eines Teenagers auf körperliche Liebe. Doch nach ersten Erfahrungen wurde die anfängliche Freude am Tun zur gnadenlosen Sucht. Melissa, heute 18, suchte Partner über das Internet, chattete mit den bizarrsten Typen und gab wahllos ihre Telefonnummer an Fremde weiter. Bei "Vera" am Donnerstag, dem 25. November 2004, um 21.05 Uhr in ORF 2 erzählt die Italienerin von ihren dunklen Kapiteln (die es auch in Buchform gibt: "Mit verschlossenen Augen"), wie sie sich von der Sucht befreien konnte und warum sie heute glücklich in einer monogamen Beziehung lebt.

Weitere Highlights:

Der Fall Natascha

Vor mehr als sechs Jahren verschwand die damals zehnjährige Natascha Kampusch spurlos. Seit damals forscht der Wiener Detektiv Walter Pöchhacker unermüdlich nach den Ursachen ihres Verschwindens. Jetzt hat er in seinem Buch "Der Fall Natascha - Wenn Polizisten über Leichen gehen" seine brisanten Recherche-Ergebnisse zusammengefasst. Bei "Vera" erklärt er, warum er sich sicher ist, die Täter und das Versteck der Leiche zu kennen. Nataschas Vater Ludwig Koch schildert, wie er die Jahre der Ungewissheit erträgt und was er von den Thesen des Detektivs hält.

The Show Must Go on

Auf der Bühne gibt Schlagersängerin Antonia ("Lebt denn der alte Holzmichl noch?") Vollgas, bringt ihre Fans zum Toben und setzt ihr strahlendes Lächeln auf. Doch hinter den Kulissen durchlebt sie derzeit die schwerste Zeit ihres Lebens. Der Freund der 24-Jährigen leidet seit einem Jahr an Lymphdrüsenkrebs. Bei "Vera" sprechen Antonia und Peter offen über die Liebe und den Tod, Angst und Hoffnung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002