Zum Inhalt springen

Bei Kauf von ESG-Wohnungen hat Villach den Vortritt

LH Haider, LHStv. Ambrozy: Villach wäre dann ESG-Zentrale mit Erhalt von 45 Arbeitsplätzen - Grundsatzbeschluss für Förolacher Quelle beschlossen

Klagenfurt (LPD) -

Das Land Kärnten kommt dem Wunsch der

Stadtgemeinde Villach nach und hat heute, Dienstag, im Rahmen der Regierungssitzung die Stadtgemeinde ermächtigt, selbst Verhandlungen über den Kauf zu führen. Das gaben Landeshauptmann Jörg Haider und LHStv. Peter Ambrozy bekannt. Kärnten habe das Vorkaufsrecht und lasse Villach den Vortritt, sagte Haider.

Kärnten sei damit auch das einzige Bundesland, welches Bundeswohnungen zurückkaufe und damit für die Mieter den Status der Gemeinnützigkeit sichere, sagte Ambrozy. Alle Vereinbarungen und Zusicherungen seien eingehalten worden. Mit dem Kauf durch die Stadt Villach würden sowohl die ESG-Zentrale in Villach verbleiben als auch die damit verbundenen rund 45 Arbeitsplätze erhalten bleiben, so Haider und Ambrozy. Auch die GWB sollte noch zusätzlich gekauft werden, wurde angeregt.

Weiters wurde mitgeteilt, dass ein Grundsatzbeschluss zum Ankauf der sehr ergiebigen Förolacher Quelle durch das Land gefasst worden sei. Hier gehe es darum, privaten Käufern zuvorzukommen und eine wichtige Trinkwasserreserve für die öffentliche Hand zu sichern.

Beschlossen worden seien auch stattliche Sportinvestitionen durch Sonderbedarfszuweisungen in Höhe von insgesamt 750.000 Euro in Sportanlagen in der Innerkrems, Völkermarkt, Kühnsdorf und St. Michael/Wolfsberg, teile Sportreferent Ambrozy mit.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0006