Zum Inhalt springen

Berufsmatura bietet der Jugend beste Chancen

In Vorarlberg schon 500 Absolventen

Bregenz (VLK) - Seit 1997 kann in Österreich während der Lehrausbildung und nach absolvierter Lehre oder Fachschule
die Berufsmatura abgelegt werden. Vorarlbergs Jugend zeigt
sich erfreulicherweise entschlossen, die sich bietenden Möglichkeiten zu ergreifen, schon 499 junge Leute haben die Berufsmatura erfolgreich absolviert. Damit ist der Anteil
an Berufsmaturantinnen und -maturanten im Ländle überdurchschnittlich hoch. ****

Landeshauptmann Herbert Sausgruber zeigte sich heute,
Dienstag, im Pressefoyer erfreut über diese Entwicklung.
Die Lernbereitschaft der Jugend werde von der
Landesregierung und den Sozialpartnern belohnt und aktiv
gefördert – zum Beispiel mit dem neuen Bildungszuschuss.
Dabei werden anfallende Kosten zu 75 Prozent (bis 1.320
Euro) übernommen. "Ein größerer Kreis potenzieller Förderungsempfänger, höhere Einkommensgrenzen und damit
verbunden ein erleichterter Zugang sowie höhere
Förderungsbeträge – all das macht die Attraktivität dieser Fördermaßnahme aus", betonte Sausgruber.

Schullandesrat Siegi Stemer hob hervor, dass mit der
Berufsmatura sämtliche Bildungswege offen sind: "Gerade in Vorarlberg ist der Weg Hauptschule, Polytechnische Schule,
Duale Ausbildung bzw. Fachschule sehr erfolgreich. Mit der Berufsmatura öffnen sich engagierten jungen Leuten neue
Chancen, sei es ein Studium oder der Aufstieg im
Unternehmen. Der Ausbildungsweg kann noch besser nach
Eignung und Neigung gestaltet werden."

Egon Blum, Regierungsbeauftragter für
Lehrlingsausbildung und Jugendbeschäftigung, unterstrich
den hohen Stellenwert der Berufsmatura für den Produktions-
und Wirtschaftsstandort Vorarlberg bzw. Österreich und die
damit verbundene Aufwertung der Dualen Ausbildung.
Insbesondere sei die Möglichkeit, sich parallel zur Lehrlingsausbildung auf die Berufsmatura vorzubereiten,
"eine echte Alternative für junge Menschen, die ein hohes Fähigkeitspotenzial haben, aber keine 'Schulmenschen'
sind".
(gw/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Fax: 05574/511-2013z
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007