Zum Inhalt springen

KV-Verhandlungen FV Audivisions- und Filmindustrie abgeschlossen

Plus 2 bzw. 2,3 Prozent für Filmschaffende - plus 2,2 Prozent für Nichtfilmschaffende

Wien (PWK849) - Die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten der Audiovisions- u. Filmindustrie konnten in 2 Besprechungen - jeweils für den Kollektivvertrag für Filmschaffende am 18.11.2004 und dem Kollektivvertrag für die Nichtfilmschaffenden am 22.11.2004 abgeschlossen werden.

Der Fachverband einigt sich mit der Dienstnehmerseite, vertreten durch die Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport u. freie Berufe auf eine Erhöhung des Kollektivvertrages für Filmschaffende um 2,0 % bzw. 2,3 % wobei den Tabellen des Kollektivvertrages gem. § 12 (Mindestgagentarif) vor allem die gering dotierten Filmschaffenden -konkret jene, mit einer Wochengage aufgrund der 40-stündigen

Normalarbeitszeit unter € 1.000,-- eine Erhöhung von 2,3 %, jene darüber mit 2,0 % lukrieren.

Für den Kollektivvertrag für Nichtfilmschaffende wurde eine Kollektivvertragserhöhung von 2,2% und eine Ist-Lohn-Erhöhung von 2,1 % vereinbart.

Mit diesem Abschluss konnten den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Rechnung getragen werden. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Filmindustrie
Dr. Werner Müller
Tel.: (++43) 0590 900-3010
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005