Zum Inhalt springen

GPA: KV-Verhandlungen im Finance-Bereich vor besonderem Hintergrund

Maßnahmen gegen KV-Flucht sind Teil der Forderungen anlässlich BA-CA-Verhalten

Wien (GPA/ÖGB) - "Die diesjährigen KV-Verhandlungen finden in einem speziellen Umfeld statt. Zum einen durch die versuchte KV-Flucht der Bank Austria-Creditanstalt als auch vor dem Hintergrund eines äußerst erfolgreichen Geschäftsjahres der Banken und Sparkassen im vergangenen Jahr. Diese beiden Vorzeichen sind entscheidend für die Forderungspositionen der Gewerkschaft", so die stv. Geschäftsbereichsleiterin der GPA, Mag. Claudia Kral-Bast.++++

Durch den Versuch der Bank Austria-Creditanstalt, sich klammheimlich aus dem Sparkassenkollektivvertrag zu verabschieden, sind die Kollektivvertragsparteien aufgefordert dem entgegenzuwirken. "Deshalb stellt die Sicherung des kollektivvertraglichen Geltungsbereichs sowie die Erweiterung des Kollektivvertrages um Maßnahmen zur Verhinderung von KV-Flucht und zur Stärkung der KV-Autonomie, zentrale Punkte für die GPA dar. Der zu verhandelnde Abschluss hat eine für alle Geldinstitute verbindliche Wirkung -somit auch für die Bank Austria-Creditanstalt, selbst wenn diese auf ihre Mitgestaltungsrechte auf Arbeitgeberseite verzichtet hat", erklärt Kral-Bast weiter.

"Der heurige Abschluss ist aus gewerkschaftlicher Sicht vor dem Hintergrund eines geschäftlich sehr erfolgreichen Jahres für die Banken und Sparkassen zu sehen. Es liegt beispielsweise das Betriebsergebnis im ersten Halbjahr 2004 um 13,9% über dem Vorjahreswert. Gleichzeitig geht die Österreichische Nationalbank von einem Anstieg des erwarteten Jahresüberschusses für 2004 von 58,6% aus. Die MitarbeiterInnen sind hauptverantwortlich für die Erwirtschaftung dieses tollen Ergebnisses und verdienen daher einen entsprechenden Anteil in Form eines dementsprechenden KV-Abschlusses, sowohl für die Ist- als auch die KV-Gehälter", so der Vorsitzende der WBG Finance, Günter Benischek.

Im Rahmen des Verhandlungsprozesses um ein neues Entgeltschema für den Sparkassen-Bereich gab es gestern auch von Seiten der Gewerkschaft grünes Licht für das zum größten Teil bereits ausverhandelte Modell zwischen Sparkassenverband und Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA). Die verbleibenden offenen technischen Fragen werden noch auf Expertenebene geklärt.

ÖGB, 23. November
2004
Nr. 771

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Robert Böhm
Telefon: (01) 313 93-379
Mobil: 0676/817 111 379
eMail: robert.boehm@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003