Zum Inhalt springen

Broukal: "Wellness-Kanzler Schüssel" mit Erinnerungslücken

ÖH-Gesetz bringt nicht mehr Geld, sondern weniger Mitbestimmung

Wien (SK) "Völlig falsch informiert präsentierte sich Wellness-Kanzler Schüssel in seinem gestrigen ZIB 2-Auftritt, was die Universitätsangelegenheiten betrifft. Sein kühn gesagter Satz, die Universitäten würden durch das neue ÖH-Wahlrecht mehr Geld bekommen, ist so falsch, dass nicht einmal das Gegenteil richtig wäre", betonte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Das neu geplante ÖH-Gesetz bedeute weniger Mitbestimmung für die Studierenden und die Beseitigung eines sachkundigen und unangenehmen Kritikers der Universitätskürzungspolitik - der ÖH, stellte Broukal richtig. "Hoffentlich haben die Rektoren und Universitätslehrenden, die zufällig in die gestrige Weihestunde des Wellness-Kanzlers geraten sind, nicht die unberechtigte Hoffnung geschöpft, dass es für die Universitäten mehr Geld geben wird. Davon kann nämlich keine Rede sein", so der SPÖ-Wissenschaftssprecher abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002