Zum Inhalt springen

Der Stadtentwicklungsplan ist eine große Chance für die Entwicklung wichtiger Gebiete in Wien

SPÖ-Al-Rawi: "WienerInnen und Experten gestalten gemeinsam ihr zukünftiges Lebensumfeld"

Wien (SPW-K) - "In Wien gibt es einige Gebiete, die eine besondere Herausforderung für die Stadtentwicklung sind", erklärt SPÖ-Gemeinderat DI Omar Al-Rawi im Rahmen der Spezialdebatte Stadtentwicklung und Verkehr in der gestrigen Budgetdebatte. Die Nutzung dieser Gebiete wird auf breiter Basis, also in Zusammenarbeit von Fachleuten, Verwaltung und - ganz wichtig - der Bevölkerung diskutiert und entwickelt.

Der Stadtentwicklungsplan widmet sich Gebieten, in denen die Vielfalt der Stadt am besten zum Ausdruck kommt und Gebieten, deren positive wirtschaftliche und soziale Entwicklung für die gesamte Stadt wichtig ist. "Was dort entstehen, gebaut und angesiedelt werden kann, wird zuerst traditionell ermittelt, also auf Basis von Studien, Expertisen und Berechnungen. Diese Ergebnisse sind die Grundlage für eine breite fachliche Diskussion: Inhalte werden dann im Dialog mit allen beteiligten Gruppen entwickelt, allen voran mit den Wienerinnen und Wienern", erklärt Al-Rawi die Idee hinter dem Stadtentwicklungsplan. Der Stadtentwicklungsplan 05 baue auf bereits vorhandenes Material auf, beispielsweise dem Stadtentwicklungsplan 94, dem Masterplan Verkehr oder dem Klimaschutzprogramm.

Als Beispiele gelungener Projekte im Rahmen des Stadtentwicklungsplans nennt der SPÖ-Abgeordnete das Kabelwerk in Meidling: "Erstmals wurde beim ehemaligen Kabelwerk Freiraum klar definiert. Früher war nur dort eine Wiese, wo gerade kein Gebäude gestanden ist - seit dem Kabelwerk ist das anders".
Die Donau-City ist für Omar Al-Rawi einer der spannendsten Entwicklungsgebiete von ganz Wien. Der Nutzungs-Mix reicht von Bürogebäuden, einem internationalen Veranstaltungszentrum bis hin zu Wohnungen mit hoher Qualität samt Infrastruktur.
Der Brunnenmarkt bietet für den SPÖ-Gemeinderat eine einmalige Gelegenheit, Stadtplanung für verschiedene Kulturen zu machen. "Erste Schritte mit einer Fußgängerzone, einer neuen Beleuchtung und einem Konzept für einheitliche, fixe Marktstände sind bereits gemacht", sagte Al-Rawi. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 534 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004