Berufs-WM 05: Mechatroniker und Maurer schicken Oberösterreicher nach Finnland

Exakte Arbeitsweise aber auch das Sozialverhalten im Team als Faktor im erfolgreichen Lösen von Aufgaben waren Bewertungskriterien

Wien (PWK 844) - Auch heuer war die Berufs-Info-Messe "bim" im MesseZentrum Salzburg (18. bis 21. November) wieder Schauplatz von zwei Vorauswahlen für die Berufsweltmeisterschaften 2005 in Helsinki/Finnland. Sieben Mechatroniker-Teams und fünf Jungmaurer aus ganz Österreich kämpften um je ein WM-Ticket. Sieger bei den Mechatronikern wurden Michael Haunschmid und Markus Koglgruber von der Voest Alpine Stahl GmbH in Oberösterreich. Bei den Maurern löste mit Hans Mairhofer von der Baufirma Humer in Peuerbach ebenfalls ein Oberösterreicher sein WM-Ticket.

Zur Vorauswahl der Mechatroniker traten heuer sieben Teams von Unternehmen aus der Steiermark, Niederösterreich, Kärnten und Oberösterreich an. Neben exakter Arbeitsweise in den berufsspezifischen Sparten Mechanik, Pneumatik, Hydraulik und elektrische wie elektronische Ausrüstungen war auch das Sozialverhalten im Team ein entscheidender Faktor im erfolgreichen Lösen von Aufgaben und damit Kriterium im Bewertungssystem der Juroren. Konkret mussten die Teams in vier Tagen unter anderem eine Füge- und Sortierstation entwickeln, montieren und in Betrieb nehmen. Weiters gefragt waren Programmierarbeiten und Fehlersuche am Gerät.

Bei den Maurern traten die fünf besten Lehrlinge aus Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich gegeneinander an. Sie mussten innerhalb von zwei Tagen ein Sichtmauerwerk nach Plan, unter anderem mit gemauertem WM-Schriftzug, errichten, eine Verfugung mit leichter Innenwölbung herstellen sowie einen Grobverputz aufbringen. Bei der Ausführung waren vor allem Genauigkeit und Schnelligkeit gefragt. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
T: 05 90 900 4464

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0010