Postämter-Schließungen als Chance sehen und zur Win-win-win-Stituation machen!

Konsumenten müssen dank Postpartnern nicht auf Postdienstleistungen verzichten - Insbesondere Handel steht zur Schaffung zusätzlicher Postpartnerschaften Gewehr bei Fuß

Wien (PWK841) - Die drohende Schließung von mehreren hundert Postämtern müsse als Chance und Herausforderung und nicht als Bedrohung gesehen werden, so Hannes Mraz, Geschäftsführer der Bundessparte Handel der WKÖ und Geschäftsführer der Arge Postpartnerschaft. Es sei möglich, aus dem Szenario eine Win-win-win-Situation für alle Beteiligten zu machen:
· Für die Konsumenten, weil sie dank der Postpartner vor Ort nicht auf die üblichen Postdienstleistungen verzichten müssen.

· Die Postpartner stünden für eine weitere Stärkung der Nahversorgung - insbesondere im ländlichen Raum.

· Last but not least ergebe sich die Möglichkeit für die Post, die geforderten Einsparungsziele zu erreichen.
Dass es trotz Schließung von Postämtern nicht zu Reduktionen in der Versorgung mit Postdienstleistungen kommen muss, beweisen die derzeit in ganz Österreich existierenden 122 gut funktionierenden Postpartnerschaften.

Bei der Installierung des Postpartner-Systems 2001/02 gab es an die 3000 Meldungen von interessierten Unternehmen. Daher sei, so Mraz, davon auszugehen, dass es - wo die Post zusperrt - genug Kapazität gebe. Diesbezüglich stehe insbesondere der Handel "Gewehr bei Fuß". (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Handel
Dr. Hannes Mraz
Tel.: 05 90 900-3339

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007