Kranzl: Verdachtsfall einer möglichen Salmonellen-Infektion bei NÖ Hühnern: Justizbehörden am Zug

Ergebnisse des laufenden Verfahrens abwarten

St. Pölten (SPI) - "Ich möchte mich nicht zu einem laufenden Verfahren äußern. Das Verfahren ist nicht abgeschlossen, daher ist es mir auch noch nicht möglich, Aussagen zum Sachverhalt oder über ein mögliches Fehlverhalten der Beteiligten zu treffen. Die Staatsanwaltschaft ist hier ja bereits eingeschaltet", so die NÖ -Konsumentenschutzlandesrätin, Christa Kranzl, in einer ersten Reaktion auf die heute bekannt gewordenen Vorwürfe eines möglichen Fleischskandals um salmonelleninfizierte Hühner aus Niederösterreich.****

"Es ist mir in diesem Zusammenhang wichtig zu betonen, dass zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die KonsumentInnen bestanden hat oder besteht, da die Salmonellen durch das Kochen abgetötet werden. Ebenso zu betonen ist aber hier die Notwendigkeit durchgehender Kontrollen in einer Hand. Einmal mehr zeigt sich aber auch deutlich die Notwendigkeit, der finanziellen und personellen Aufstockung der Kontrollorgane", so Kranzl abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001