ÖAMTC urgiert Böschungsabsicherungen

Busunfall am Wochenende muss Warnung sein

Wien (ÖAMTC-Presse) - "Wir sollten nicht warten, bis ein größeres Unglück passiert," urgiert Verkehrssicherheitsexperte Roman Michalek die Installierung von Leitschienen an neuralgischen Punkten. "Alleine durch Absicherungen an Böschungen hätte man 2004 einiges an Unfallfolgen verhindern können. Zwei Busunfälle, die nur durch kleinere Fahrfehler ausgelöst wurden, endeten heuer schon tief im Graben" analysiert Michalek. Das dabei nicht mehr als sechs Menschen ihr Leben verloren, grenzt an ein Wunder.

Der ÖAMTC-Experte verweist auf internationale Unfalldaten. 2003 haben bei Lyon 28, in Südböhmen 19 Businsassen den Sturz über eine Böschung nicht überlebt. Der Busunfall am Wochenende auf der A 1 bei Schörfling sollte als dringende Warnung verstanden werden.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale/Ob

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001