AK ermöglicht jedem vierten Kursteilnehmer den Einstieg in die Weiterbildung

24 Prozent der Teilnehmer in AK Plus Kursen in Wien nehmen zum ersten Mal an einem Kurs teil

Wien (OTS) - Mehr als 10.000 AK Wien-Mitglieder lösen jedes Jahr den 100 Euro Bildungsgutschein der AK Wien ein. Für viele bedeutet ein AK Plus Kurs den Einstieg in die Weiterbildung: So haben 24 Prozent der Teilnehmer in AK Plus Kursen zum ersten Mal an einem Weiterbildungskurs teilgenommen. Das ergibt die aktuelle Evaluie-rung des AK Wien-Bildungsgutscheins. Interessierte können aus über 4.000 verschiedenen Kursen auswählen, von Sprachen über Buchhaltung bis zu EDV und Internet. Um die Chance auf Weiterbildung für die ArbeitnehmerInnen weiter zu verbessern, fordert die AK eine staatliche Bildungsprämie: Dabei sollen jene mehr bekommen, die weniger Einkommen haben.

In einer aktuellen ÖIBF-Studie wurde der Bildungsgutschein der AK Wien evaluiert. Demnach nehmen zu einem überwiegenden Teil Frauen an den AK Plus Kursen teil. Mit dem Bildungsgutschein können sich auch Menschen mit niedrigerem Einkommen die Weiterbildung leisten: Jede/r zehnte KursteilnehmerIn hat nur Pflichtschulabschluss (38 Prozent aus dieser Gruppe besuchen mit dem Bildungsgutschein zum ersten Mal einen Kurs!). Jede/r zehnte ist arbeitslos, jede/r zehnte in Elternkarenz. Vier von zehn Kursteilnehmern verfügen über einen Lehrabschluss oder einen Abschluss an einer Fachschule. Jeder dritte (30 Prozent) hätte ohne den Bildungsgutschein seinen Kurs nicht besuchen kön-nen. Von den KarenzurlauberInnen hätte sogar jede/r zweite den Kurs ohne Bildungsgutschein nicht besuchen können.

Inhaltlich werden vor allem die Sprachkurse sehr stark nachgefragt:
Fast jeder zweite Kursteilnehmer (48 Prozent) besuchte einen Sprachkurs, wobei jeder achte (12 Prozent) einen Kurs "Deutsch als Fremdsprache" besuchte. Jeder siebente Kursteilnehmer (14 Prozent) verwendete seinen Bildungsgutschein für die Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung.

Die Zufriedenheit mit den Kursen war sehr hoch: So wurde von den befragten Teilneh-mern eine Gesamtnote für die besuchten Kurse von durchschnittlich 1,61 (auf einer Skala von 1 bis 5) vergeben. Deshalb wollen auch 64 Prozent wieder einen Kurs machen und 62 Prozent sagen, dass das größte Hindernis bei der Weiterbildung "zu teure Kurse" sind.

Deshalb fordert die AK die Einführung einer staatlichen Bildungsprämie. Diese soll einkommensabhängig ausbezahlt werden und beträgt 750 Euro minus 2 Prozent des Jahresbruttoeinkommens. Von einer solchen Prämie würden vor allem die unteren Einkom-mensbezieher profitieren.

Rückfragen & Kontakt:

Katja Robotka
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
katja.robotka@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001