Grüne/Moser: Raus aus der Post-Defensive! Argumentation, Postämter als Belastung zu sehen, ist hahnebüchern

Ausbauen der Dienstleistungen hätte längst erfolgen können

OTS (Wien) "Es ist höchste Zeit, dass sich die Post AG sollte von ihrem Zusperr-Kurs verabschiedet. Raus aus der Defensive und das Einschlagen einer Expansions-Strategie für Postdienstleistungen -ähnlich wie in der Schweiz - sind angesagt", erklärt heute die KonsumentInnensprecherin der Grünen, Gabriela Moser. Moser weist damit die Argumentation von Post-Sprecherin Kickinger als hahnebüchern zurück, Postämter seien für die Post ausschließlich als Belastung zu sehen, zurück.
Im Gegensatz zur Österreich seien in der Schweiz durch diverse Reformen neue Geschäftsfelder erschlossen worden. Überdies sei durch die Einrichtung von Agenturen, Filialen, Haus-Service und mobilen Poststellen ein flächendeckendes ‚Sevice public’ in hoher Qualität -und damit das dichteste Poststellennetz der Welt - aufrecht.

"Nicht nur die Regierung, sondern auch die Post AG muss für Österreich endlich eine offensive Infrastrukturpolitk bei Postdienstleistungen entwickeln und umsetzen", so Moser, und abschließend: "Postdienstleitungen vor Ort zählen zur Grundversorgung im ländlichen Raum. Postämter hätten in Kooperation mit den Gemeinden längst zu Info- und Service-Drehscheiben ausgebaut werden können."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002