Einladung zur Pressekonferenz: Bildungsenquete des Bundesrats - 3400 SchülerInnen verlangen faire Behandlung

Waldorf-, Netzwerk- und Montessori-Schulen fordern ein Ende der FINANZIELLEN Benachteiligung

Wien (OTS) - Eltern beantragen Subventionierung in der Höhe von
80% der Ausgaben, die für Kinder in öffentlichen Schulen im Schuljahr 2004/05 ausgegeben werden.

  • BM Gehrer hungert die Freien Schulen aus!
  • Schulen in freier Trägerschaft sind gegenüber konfessionellen Privatschulen massiv benachteiligt
  • Freie Schulen sind eine wertvolle Ergänzung des österreichischen Schulsystems und geben über innovative Lernmodelle zahlreiche Impulse, von denen auch die öffentlichen Schulen profitieren.
  • Es ist untragbar, dass die Eltern über Schulgeld und Steuern die Ausbildung ihrer Kinder doppelt bezahlen müssen

Hiezu nehmen Stellung:

Eva Becker (Vizepräsidentin EFFE International) Mag. Ernst C. Zach (Vorsitzender EFFE Österreich) Boris Uran (ehem. Schüler Waldorfschule Klagenfurt, Musiker) Dieter Brosz (Nationalratsabgeordneter GRÜNE) VertreterIn der SPÖ Wann: Dienstag 23.November 2004 um 10:00 Wo: Cafe Central, 1010 Wien, Herrengasse 14

Anschließend, um ca. 11:00 werden die gesammelten Anträge im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur von den TeilnehmerInnen an Frau Bundesministerin Gehrer übergeben.

Rückfragen & Kontakt:

Kreutz Momo
Tel.: +43-1-526 94 400
effe@unsereschulen.at
www.unsereschulen.at/effe

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EFF0001