"Nestroy" für Minichmayr, Kimmig, Slama

Beste deutschsprachige Aufführung: "Elementarteilchen" am Schauspielhaus Zürich

Wien (OTS) - Birgit Minichmayr als Medea in Grillparzers "Das goldene Vließ" am Burgtheater wurde in der Nestroy-Gala am Samstag Abend im Ronacher zur besten Schauspielerin gekürt, Toni Slama als Adam in Anna Gmeyners "Automatenbüffet" an der Josefstadt zum besten Schauspieler. Ein zweiter "Nestroy" für das "Goldene Vließ" ging an Stephan Kimmig für die Regie.

Zur besten deutschsprachigen Aufführung wurde "Elementarteilchen" von Michel Houellebecq in der Inszenierung von Johan Simons am Schauspielhaus Zürich erwählt. Durch den flotten Abend führte Mercedes Echerer gemeinsam mit Heinz Prüller, das Grazer Theater im Bahnhof entsandte einen launigen Nikolaus zur Preisverleihung, für das Drehbuch der Gala hatte Antonio Fian gesorgt. Die Nestroy-Verleihung wurde zeitversetzt in ORF übertragen.

Die weiteren Auszeichnungen

Der Preis für die beste Nebenrolle ging an Johann Adam Oest als Ross in Edward Albees "Die Ziege oder Wer ist Sylvia?" am Akademietheater, zum besten Nachwuchs wurde Xaver Hutter für seinen Rossmann in "Amerika" nach Franz Kafka und für die Nannerl in Franzobels "Mozarts Vision", beide am Volkstheater, gekürt. Mit dem Preis für die beste Ausstattung wurde Martin Zehetgruber für das Bühnenbild von "Don Carlos" am Burgtheater ausgezeichnet. Der "Nestroy"-Spezialpreis wurde an des "English Theatre" für den Saisonspielplan und die schon durch vierzig Jahre laufende Vermittlung englischsprachigen Theaters vergeben.

Hans Gratzer für Lebenswerk preisgekrönt

Drei "Nestroys", deren Gewinner schon vor der Gala feststanden, wurden ebenfalls überreicht, so der Preis für das Lebenswerk, den diesmal Hans Gratzer erhielt. Die berührenden Laudatio für Gratzer hielt Michael Schottenberg, das Publikum feierte den Preisträger mit Ovationen. Der Preis für die beste Off-Produktion ging an das Kabinetttheater für seine Produktion "Sündenfälle". Dieser Preis ist auch mit einer Förderung für eine weitere Produktion durch die Kulturabteilung der Stadt Wien verbunden und mit 10.000 Euro von "Nestroy"-Sponsor Erste Bank dotiert.

Mit dem Preis für das beste Stück wurde Edward Albee für "Die Ziege oder Wer ist Sylvia", zu sehen am Akademietheater, ausgezeichnet. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Diensthabender Redakteur
Tel.: (++43-1) 4000/81081

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001