"trend": Premiere will ORF Skirennen abtrotzen

Georg Kofler, Chef des Pay-TV-Senders, kündigt Klage gegen den Vertrag zwischen ORF und Ski-Verband an.

Wien (OTS) - Nach der Bundesliga will der Münchner Bezahlfernsehsender Premiere nun auch um die Übertragungsrechte für die österreichischen Skirennen kämpfen, kündigt Premiere-Boss Georg Kofler in der am Dienstag erscheinenden Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "trend" an. Die Art des Vergabeverfahrens und die 10-jährige Laufzeit des Vertrages zwischen dem ORF und dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) hält er für "eindeutig nicht EU-konform." Kofler: "Wir werden den Vertrag zwischen ORF und dem ÖSV in jedem Fall juristisch anfechten." Über den genauen Zeitpunkt und den Ort der Klage hält sich Kofler aber noch bedeckt. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel schließt indes laut "trend" einen Deal mit Premiere aus, "selbst wenn die Laufzeit des Vertrags kürzer wäre." Denn, so Schröcksnadel: "Für den Tourismus ist Reichweite unersetzlich." Der Premiere-Chef selbst macht sich in dem Interview "nicht die Illusion, dass wir das Hahnenkammrennen live und exklusiv auf Premiere zeigen." Es gehe ihm um ein "zivilisiertes Ausschreibungsverfahren" und "eine faire Chance, ein Gebot abzugeben - vielleicht sogar mit dem ORF."
Eine - kolportierte - Beteiligung am österreichischen Privatsender ATVplus ist für Kofler nicht aktuell. "Bei aller Liebe zu Österreich", so der Premiere-Chef, "wenn wir eine Free-TV-Strategie verfolgen würden, liegt Deutschland näher." Für Gespräche mit Frank Stronach über gemeinsame Wett-Projekte sei Premiere "jederzeit offen. Und er (Stronach, Anm.) weiß das auch."

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion
Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0001