Teilnehmer der AARP Global Aging Conference fordern neue Ansätze, um auf Herausforderungen und Chancen der globalen Alterung zu reagieren

London, November 19 (ots/PRNewswire) - Mehr als hundert Opinion Leader aus den Bereichen Regierung, Wirtschaft, Medien, Bildung und von Nichtregierungsorganisationen kamen diese Woche in London zusammen, um einen Dialog über Wege aufzunehmen, um auf die Herausforderungen und Chancen in Zusammenhang mit der globalen Überalterung zu reagieren. Die Kongressteilnehmer kamen aus den G7-Staaten Frankreich, Deutschland, Italien, Grossbritannien, Japan, USA und Kanada. Darüber hinaus waren Repräsentanten aus Australien und der EU anwesend. Ein Schwerpunkt der Konferenz waren die Ergebnisse einer bahnbrechenden, internationalen Umfrage, aus der hervorging, dass die globale Überalterung eine Priorität in den G7 Staaten darstellt, diese Staaten jedoch unvorbereitet auf die daraus möglicherweise hervorgehenden Konsequenzen sind.

Die Konferenz wurde gesponsert vom AARP Global Aging Program, einer Non-Profit Organisation mit 35 Mio. Mitgliedern der Altersgruppe 50+ und der Financial Times, einer der weltweit führenden Tageszeitungen. Die Teilnehmer trafen drei Tage lang zusammen und hörten von einigen führenden Autoritäten über die Problemstellungen in Zusammenhang mit der globalen Überalterung in den Industriestaaten. Namhafte Persönlichkeiten aus den Bereichen Regierung und Arbeit wie John Monks, General Secretary des European Trade Unions Congress, Kenneth Georgetti, President des Canadian Labour Congress, David Willets, MP, Shadow Secretary von Pensions UK, Jan Nijssen, Global Head Pensions und Chief Executive Officer Insurance Central Europe, ING Group, Bodo Marschall, Corporate Executive Director, Volkswagen AG, Delmar Hoskins, Secretary General, International Social Security Association und George Fischer, Head of Social Protections Unit, European Commission waren aktive Teilnehmer an der Konferenz. Die Gruppe wurde begrüsst von Rt. Hon. Alan Johnson, MP, Secretary of State für Work and Pensions. Die Schlussansprache hielt Deputy Secretary General der OECD, Frau Berglind Asgeirstdottir.

Anspruchsvolle Themen wie die Finanzierung von öffentlichen und privaten Pensionen, der sich ändernde Begriff des Ruhestandes, neue Ansätze bezüglich Alter und Arbeit, Strategien zur Neugestaltung der Arbeit für ältere Arbeitnehmer und die Rolle der Regierung und der Einzelperson bei der Planung der wirtschaftlichen Sicherheit im Zuge des Alterungsprozesses der Bevölkerung wurden zur Sprache gebracht.

William Novelli, CEO von AARP, meinte, die Konferenz sei nicht einfach ein Ereignis, sondern ein Prozess, einen zielführenden Meinungsaustausch zwischen dem grösstmöglichen Spektrum an Opinion Leadern in Gang zu bringen. Die Konferenz zeigte einige Themen auf, die rascher in Angriff genommen werden sollten:

  • Wiederherstellung des Vertrauens der Öffentlichkeit in die Pensionsvorsorge.
  • Vergrösserung der Arbeitsmöglichkeiten für jene älteren Menschen, die arbeiten wollen.
  • Schaffung einer höheren Jobflexibilität.
  • Überprüfung der bestehenden Pensionsgesetze, um eine Anstellung ohne finanzielle Nachteile zu ermöglichen.
  • Ausbildung, um ältere Arbeitnehmer auf die New Economy vorzubereiten.

Die Konferenzteilnehmer, die sich aus Entscheidungsträgern und einflussreichen Persönlichkeiten zusammensetzten, wurden ermutigt, in ihre jeweiligen Organisationen und Heimatländer zurückzukehren, um aktiv zu werden und Vorbereitungen für das zu treffen, was sie als eine nationale und globale Priorität ansehen. Sie wurden aufgefordert, Netzwerke auf Basis auf der Konferenz geknüpften Beziehungen zu bilden und diese Netzwerke zu stärken und auszubauen in ihrem Bestreben, die Chancen in Verbindung mit der globalen Überalterung zu nutzen. Eine Teilnehmerin sagte, sie sei von einem Satz von Andrew Gowers, Financial Times Editor, besonders beeindruckt gewesen, wonach die globale Überalterung keine Krise sei, die man abwenden müsse, sondern etwas, das man feiern müsse. Dieses Gefühl teilten alle Anwesenden.

Rückfragen & Kontakt:

Katie Bergius von Brown Lloyd James, +1-917-595-9469, für AARP

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0008