Anschober: Teilerfolg für Oberösterreich bei Temelin-Gipfel

Wien (OTS) - Zukünftig regelmäßige Anti-Atom-Gipfel zwischen Bund und Ländern
Die Tür für notwendige Nachrüstungsmaßnahmen ist aus Sicht des oberösterreichischen Umweltlandesrates Rudi Anschober seit dem heutigen, von Anschober eingeforderten und durchgesetzten Anti-Atom-Gipfel wieder einen Spalt weit geöffnet. Anschober: "Die beiden Kernforderungen Oberösterreichs werden von Minister Pröll durch Schreiben an die tschechische Atomsicherheitsbehörde SUJB und die tschechische Regierung umgesetzt. Darin wird eine Stellungnahme zum österreichischen Expertenbericht und eine Klarlegung gefordert, wie Nachrüstungen von Temelin trotz atomrechtlicher Genehmigung bis zur Kollaudierung noch verankert werden können."

Auch in Sachen der von Oberösterreich angestrebten Reformkonferenz zu Euratom wird Pröll 2005 aktiv werden. Anschober: "Mein Ziel, das von mehreren Umweltreferenten aktiv unterstützt wurde, ist es, dass derartige Anti-Atom-Gipfel zwischen dem Bund und den Bundesländern zukünftig regelmäßig stattfinden werden, um so eine koordinierte und engagiertere Atompolitik in Zukunft zu ermöglichen."

Bundesminister Pröll sagte beim heutigen Gipfel auch ein Treffen mit den OÖ NGOs zu.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0012