NÖGKK-Obmann Hutter zu Pensionsharmonisierung: Kürzungen kosten uns Millionen an Beiträgen

St. Pölten (OTS) - "Die beschlossene Pensionsharmonisierung - die für ASVG-Pensionisten ja nichts anderes als eine Pensionskürzung ist - wird den Krankenkassen künftig ein noch größeres Finanzloch bescheren, weil damit auch die Beiträge weniger werden", prognostiziert NÖGKK-Obmann KR Gerhard Hutter. Besonders betroffen ist die NÖGKK mit einem überdurchschnittlich hohen Pensionistenanteil.

Geht man von einer durchschnittlichen Pensionskürzung in den nächsten Jahren von nur 5 % aus, fehlen der NÖGKK Jahr für Jahr rund 17 Mio. Euro an Beiträgen für Pensionisten. Bundesweit bedeutet dies gar Mindereinnahmen von rund 100 Mio. Euro. Diese Beiträge hängen von der Pensionshöhe (= Beitragsgrundlage) ab. Die Leistungsaufwendungen bleiben jedoch gleich. Schon jetzt beträgt die Unterdeckung von Beiträgen zu Leistungsaufwendungen bei den Pensionisten 50 %, das sind jährlich 347 Mio. Euro. Dabei haben die politischen Entscheidungsträger der Gruppe der Pensionisten schon im Vorjahr eine bittere Pille in Form von Beitragserhöhungen von insgesamt 1% verordnet. Hutter: "Aber wenn die Grundlage, von der die Beiträge berechnet werden - die Pensionshöhe - dramatisch weniger ist, dann fehlen den Krankenkassen unterm Strich Millionenbeträge."

Trauriges Detail am Rande: Die ebenfalls gesetzlich verordnete Einschränkung bei den Sehbehelfen wird für die NÖGKK nicht annähernd jene Summe hereinbringen, die durch die Hintertür über Pensionskürzungen im Budget fehlen, bedauert Hutter.

Rückfragen & Kontakt:

Nö. Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 02742/899-5122

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001