Last der Pflege verteilen, Familien entlasten

"Wegbegleiter zur Pflege daheim" neu aufgelegt

Bregenz (VLK) – Neben ambulanten und stationären Diensten
sind pflegende Angehörige die dritte wesentliche Stütze des Pflegewesens in Vorarlberg. "Diese wertvolle
gesellschaftliche Leistung wollen wir weiterhin auf
vielfältige Weise fördern", betonte Soziallandesrätin Greti Schmid heute, Freitag, im Landhaus. Umfassende
Informationen dazu bietet der aktualisierte und neu
aufgelegte "Wegbegleiter zur Pflege daheim". ****

Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung wird die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft künftig
weiter zunehmen. "Es gilt daher die Familien in unserem
Land zu unterstützen, damit sie nicht über Gebühr belastet werden", so Schmid.

Die öffentliche Hand investiert kräftig in das
umfassende und dichte Pflegenetz im Lande. So erhielten im
Jahr 2003 in Vorarlberg 9.148 Personen ein Bundespflegegeld (insgesamt 44 Millionen Euro), 1.665 Personen bekamen Landespflegegeld (insgesamt 9,6 Millionen Euro). Die flächendeckenden Angebote der Hospizbewegung, der Mobilen Hilfsdienste und der Hauskrankenpflege wurden mit rund 5,5 Millionen Euro unterstützt. Die Pflegeheime unterstützen
die Pflege daheim durch verschiedene stationäre Angebote (Übergangspflege, Urlaub von der Pflege).

Zur Information und Beratung für pflegende Angehörige
bietet das Bildungshaus Batschuns den Schwerpunkt "Rund um
die Pflege daheim" an. Dabei geht es laut Projektleiterin
Angelika Pfitscher neben praktischen Pflegeanleitungen um Bewusstseinsbildung, Persönlichkeitsstärkung,
Erfahrungsaustausch und Selbstpflege.

Der neu aufgelegte "Wegbegleiter zur Pflege daheim"
bietet in bewährter Weise Impulse zum persönlichen Umgang
mit der Pflegesituation und enthält eine ausführliche
Übersicht zu den in Vorarlberg zur Verfügung stehenden
Angeboten rund um die Pflege daheim. Bestellt werden kann
die Broschüre beim Amt der Vorarlberger Landesregierung,
(Frau Anita Kresser, Telefon 05574/511-24129, E-Mail:
anita.kresser@vorarlberg.at)
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Fax: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004