LSF: "Studenten sollen über zukünftige ÖH selbst entscheiden"

Wien (OTS) - "Die Bundesregierung und ihre AktionsGemeinschaft sollen nicht voreilig die Regeln ändern, sondern die Betroffenen selbst über die zukünftige ÖH entscheiden lassen," unterstützt LSF-Bundessprecher Florian Schweitzer die Forderung der rot-grünen ÖH-Exekutive nach einer Urabstimmung über das Hochschülerschaftsgesetz (HSG). "Eine Umfärbung wird die ÖH nicht attraktiver machen," fügt er hinzu.

Die linke ÖH-Führung dürfe allerdings "auch nicht angesichts der dringlichen machtpolitischen Fragestellungen" auf die Frage einer Verankerung des passiven Wahlrechts für ausländische ÖH-Mitglieder vergessen. Zudem solle man auch über die Pflichtmitgliedschaft abstimmen lassen, denn "nur eine umfassende Urabstimmung könne Aufschluss über die tatsächlichen Interessen der Studierenden bringen".

Rückfragen & Kontakt:

Peter Aczel (LSF-Medienreferent)
0664/112 78 99 presse@lsf.at <mailto:presse@lsf.at>
Florian Schweitzer (LSF-Bundessprecher)
0699/1111 0634 f.schweitzer@lsf.at
presse@lsf.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008