Üppige Kurven und Antiklerikale in der "Barbara Karlich Show"

Die Wellenhofs aus der Steiermark sind wieder da

Wien (OTS) - Antifrauenrechtler, Antiklerikale und Männer, die auf üppige Kurven stehen - diese und andere Gäste begrüßt Barbara Karlich in ihrer Show von Montag, dem 22., bis Freitag, den 26. November 2004, zu sehen jeweils um 16.00 Uhr in ORF 2.

Montag, 22. November: "Ich will eine Frau mit Kurven!"

Seit eineinhalb Jahren ist der 45-jährige Franz aus Mürzzuschlag in der Steiermark Single. Eine dreijährige Ehe ging in die Brüche, doch das Alleinsein hat der Optiker aus der Steiermark nun gründlich satt. Die Vorstellungen von seiner Traumfrau gehen sehr ins Detail. Die Frau an der Seite von Franz soll nämlich üppige Rundungen haben. Wird Franz bei Barbara Karlich sein Liebesglück finden?

Die 37-jährige Susan aus Wien könnte Franz gefallen. Doch Susan ist bereits vergeben. Ihr Mann heißt ebenfalls Franz, ist 37 Jahre alt und hat nach Einschätzung von Susan einige Gramm zu viel auf den Hüften. Doch Susan kann Abhilfe schaffen: Die Wiener Gesundheitsberaterin wendet die so genannte Wickelmethode zum Abnehmen an. Wer sich mit Hilfe von Susans "Body-Wrap"-Methode einwickeln lässt und dabei eine Stunde bewegt, strafft Haut und Muskeln. Wie man eingewickelt aussieht, demonstriert Ehemann Franz in der "Barbara Karlich Show", wenn er mumiengleich an der Seite seiner Frau sitzt.

Dienstag, 23. November: "Ausgetreten - Das ist nicht mehr meine Kirche!"

Im Jahr 2003 traten knapp 40.000 Menschen in Österreich aus der katholischen Kirche aus. Viele von ihnen sind von der Amtskirche enttäuscht. So wie der 54-jährige Gerhard aus Wien. Früher engagierte er sich stark in seiner Kirchengemeinde. Als Bub war er Ministrant, später Pfarrsekretär und Religionslehrer. Doch mit den Inhalten der katholischen Kirche stand er immer häufiger auf Kriegsfuß. Die Folge:
Er trat aus. Doch kann man die Kirche nicht besser verändern, wenn man ihr weiterhin angehört? Rosina, 60, aus Maria Rojach in Kärnten würde sich niemals von der Kirche abwenden. Rosina arbeitet als überzeugte Katholikin im Pfarrgemeinderat. Sie findet: "Die Bibel ist zeitgemäßer als die Morgenzeitung." Darum liest sie täglich in der Bibel und versucht, das Gelesene in Taten umzusetzen.

Mittwoch, 24. November: "Die Wellenhofs: Bei uns ist was los - Wir sind eine Großfamilie!"

Die Wellenhofs sind den ORF-Zuschauern bereits aus einer "Willkommen Österreich"-Serie vom vergangenen Sommer bekannt. Jetzt sind sie zu Gast bei Barbara Karlich. Gottfried, 54, Lehrer und Autor aus Graz, hat mit seiner Frau acht Kinder. Ein Adoptionsverfahren für ein neuntes läuft. Kein Wunder, dass in Gottfrieds Haushalt jede Menge los ist. Die Geschichte, die er und seine Frau Astrid, 48, erleben, hält Gottfried in zwei Büchern fest. Außerdem hat er eigene Zeitungskolumne, in der sich alles um das turbulente Leben in einer Großfamilie dreht. In der "Barbara Karlich Show" berichtet er: "Seit ich eine eigene Familie habe, musste ich lernen, auf so manche Annehmlichkeit zu verzichten. Etwa auf die Möglichkeit, Sonntagmorgen im Bett in Ruhe ein Buch zu lesen - "Papa, erzählst du mir eine Bärengeschichte?" - oder abends mit meiner Frau bei einem Glas Wein zu sitzen - "Papa, ich habe vergessen, dass ich morgen ein Deutschreferat habe. Kannst du mir schnell helfen?" Andererseits:
"Die Jahre, in denen unsere Kinder mich brauchen, sind schließlich in absehbarer Zeit vorbei."
Ein Wiedersehen mit den Wellenhofs gib es in einem "Schauplatz extra", gestaltet von Helmut Manninger, am Freitag, dem 10. Dezember, um 21.20 Uhr in ORF 2.

Donnerstag, 25. November: "Sei kein Waschlappen! Ich will einen Mann!"

Daniela, 43, Reitlehrerin aus Wien, hat drei Kinder von drei verschiedenen Männern. Ihr Urteil über die Männerwelt fällt entsprechend nüchtern aus. Darum wünscht sie sich endlich einen Mann, der sich nicht aus seiner Verantwortung stiehlt. Zum Beispiel ist Christian, Elektroinstallateur aus Wien, jemand, den sich Daniela sehr gut an ihrer Seite vorstellen könnte. In der "Barbara Karlich Show" eröffnet sie ihm, dass er kein Waschlappen sei und dass sie sich sehr wohl eine engere Beziehung mit ihm wünsche. Wie wird Christian auf dieses Angebot reagieren?

Außerdem zu Gast: Dr. Georg Pfau, 48, Männerarzt aus Linz, der Männern gegenüber Frauenrechtlerinnen den Rücken stärken will. "Das Problem liegt heute darin, dass die Frauen über die Politik sehr häufig versuchen, die Geschlechterrollen ins Gegenteil zu verkehren, was aber nicht gelingen wird", resümiert der Mediziner, der eine Männerarztpraxis betreibt. Nach seiner Auffassung sind die Grundeigenschaften von Mann und Frau durch ihre hormonelle Beschaffenheit bestimmt. Diese biologische Festlegung spiegle sich auch in den Geschlechterrollen wieder.

Freitag, 26. November: "Wahrsagerin - Was muss ich noch alles ertragen?"

Liebeskummer, finanzielle Krisen, Familienstreitereien - das sind die Situationen, in denen sich viele Menschen an eine Wahrsagerin wenden. Doch kann man solchen Voraussagen trauen? In der "Barbara Karlich Show" steht Anna, 52, Seherin aus Prambachkirchen in Oberösterreich, auf dem Prüfstand. Sie geht nun schon seit 25 Jahren nebenberuflich dem Wahrsagen nach. Eine halbe Stunde lang in die Zukunft blicken kostet bei ihr 70 Euro. In der Sendung wird sie Karlichs Gästen die Karten legen. Doch einige Gäste haben Zweifel: zum Beispiel Hias, 51, Musikschullehrer aus Unterpremstätten in der Steiermark. Er glaubt nicht an solche Vorhersehungen. Wird Seherin Anna diese Probe bestehen?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010